Hallo liebe Blog – Freunde,

heute stellen wir mehrere kleine Texte von Jürgen, dem “Schamanen des Ozeans” ein.

In der Vergangenheit in Bulgarien, Togo und Deutschland war es ihm zu jeder Zeit ein Anliegen, Gesprächsmöglichkeiten für interessierte Menschen zu schaffen. Ob im persönlichen Gespräch oder in großer Runde.

Seit wir mit der Stahlratte unterwegs sind ist das natürlich viel schwieriger geworden. Darum nutzen wir verstärkt das Internet und soziale Netzwerke, obwohl wir diesen modernen Kommunikationsmitteln gegenüber eher kritisch eingestellt sind. Sie tragen in großem Maße dazu bei, dass sich Menschen verlieren und noch weiter von ihrer eigenen Wahrheit abdriften.

Doch wie bei so vielen Handlungen im Leben ist die Frage “Warum” die Entscheidende 🙂

Warum nutzen wir die modernen Kommunikationsmittel?

In unserem Fall ist die Antwort: Um Menschen für die geistige Realität zu sensibilisieren. Um Menschen über die Existenz von schöpferischer Liebe zu informieren. Um ihnen Mut zu machen, nach ihrer individuellen seelischen Natur zu suchen.  

Diese Form der Kommunikation ermöglicht, dass Fragen gestellt und öffentlich beantwortet werden können. Jürgen nutzt dieses Werkzeug, um aus individuell gestellten, persönlichen Fragen und Interessen öffentliche Antworten werden zu lassen, die für viele zugänglich sind.

So entsteht die Möglichkeit auch für diejenigen Leserinnen und Leser, die ihn bisher persönlich noch nicht kennen, Einblick in die Philosophie des Lichtes zu bekommen. Aber auch etwas über den Menschen Jürgen Hummes zu erfahren, der hinter dem spirituellen Lehrer und Schamanen steckt.

Viel Freude beim Lesen!

Die Spirebos on Tour

Frage 1:

Jürgen, was war Dein erster Gedanke, als dir die Meridian- Expedition als neue Aufgabe in der Meditation übertragen wurde?

Der erste Gedanke war, dass es eine schöne, interessante Aufgabe ist. Dann kam der zweite Gedanke. Muss das wirklich sein, eine komplett autarke Lebensform aufgeben zu müssen, wie wir sie in Odrintsi aufgebaut hatten. Und was ist mit dem Schaukelstuhl, den ich mir in Odrintsi so gewünscht habe? Der 3. Gedanke war, dass wohl alles so sein soll.

 

Das alles hat in 3 oder 4 Tagen stattgefunden, als ich mich damit auseinander gesetzt habe. 

Frage 2:

Was ist das für ein Gefühl, immer wieder von vorne anzufangen?

Es ist einfach eine neue Chance, seine Seele wachsen zu lassen. Neue Erkenntnis zu erlangen. Es ist ein Stück wie eine neue Reinkarnation, ohne sterben zu müssen, ohne ganz von vorne als Säugling beginnen zu müssen.

Also ein sehr großes Geschenk, ein Vertrauensbeweis von schöpferischen Liebe. Sich erneut beweisen zu dürfen, Grenzen zu überschreiten und sich für diese Schöpfung, für die Menschheit erneut einbringen zu können und somit seine eigene Seele wachsen zu lassen. Ein Ausdruck von schöpferischer Liebe.

Frage 3:

Was bedeutet Spiritualität für Dich?

In erster Linie: Ein Sich-Weiterentwickeln im geistigen Sinne. Das geht nur, wenn man das Geistige hinter der Materie begreift, also erforscht. Die Lügen in dieser Welt, vor allen Dingen die eigenen Lügen als solche zu begreifen, um dahinter die schöpferische Wahrheit zu erkennen und zu begreifen.

 

Denn die Lügen in dieser Welt existieren nicht ihretwegen, sondern um die Wahrheit, die schöpferische Liebe zu verbergen und so die Menschen zwangsweise von der schöpferischen Realität abzunabeln. Wer an eine Lüge glaubt und somit darin gefangen ist, wird selber kein Licht, keine Liebe hervorbringen. So hat die Dunkelheit, die entgegengesetzte Energie von schöpferischer Liebe, ein Lügengespinst entwickelt, um die gesamte Menschheit zu fangen und sie für tausende von Jahren darin fest zu halten.

 

Wer nach einem Weg sucht und ihn findet, ist ein Forscher der geistigen Wahrheit und somit ein wahrer, spiritueller Mensch. Beziehungsweise ein Mensch, der sich zu einem menschlichen Geistwesen entwickelt. Die gesamte Wahrheit ist in uns allen enthalten.

Somit müssen wir zunächst mal uns selber im Geistigen begreifen, um Wahrheit überhaupt erkennen zu können.

Und diese Erkenntnis ist Spiritualität.

Schamane Jürgen Hummes trifft sich mit einem Schamanen der Insel Dominica in der Karibik

Frage 4:

Was bedeutet für Dich Freiheit? 

Oh, ein großes Wort! Es bedeutet Freiheit, sich nicht ablenken zu lassen von der ganzen materiellen Welt, ganz besonders von dem eigenen Verstand, der ja auch zu der materiellen Welt gehört. Sondern sich vom Geistigen aus dem Inneren und Äußeren sanft leiten zu lassen, um seine persönliche Bestimmung leben zu können, ohne dass man darunter leidet.

Weil man von seinem Verstand, von äußeren, von materiellen Dingen, gemartert und gegeißelt wird.

 

Dieses oder jenes tun zu sollen, zu müssen. Süchte jeder Art: Rauchen, Kaffee, Zucker, Bequemlichkeit, Reisen, Materie erforschen, konsumieren. Haben, haben, wollen, wollen, ich, ich, Schmerz, Schmerz etc. 

 

Nur die Neutralität im Verstand lässt den lichten Geist, die schöpferische Liebe in uns wirken, damit die Schattenseele unserer menschlichen Seele zu Licht wird, um somit unsere Bestimmung zu leben. Und genau das ist für mich Freiheit. Seine schöpferische Bestimmung leben zu können und zu dürfen.

Frage 5:

Was gibt dir tagtäglich den Antrieb weiter zu machen?

Der Kontakt, die Verbindung zur schöpferischen Liebe. Indem sie mir immer wieder neue Aufgaben stellt, weiß ich, dass ich gebraucht werde. Schöpferische Liebe mir diese Aufgabe nur aufträgt, weil sie weiß, dass ich sie leben kann. Und somit all die geistigen Werkzeuge habe, um diese Aufgabe zu leben.

Frage 6:

Jürgen, kannst du mir bitte ein paar Schlagwörter sagen, die Du in eurer Philosophie nicht missen möchtest?

Ja das ist, glaube ich, eine relativ einfache Frage. Es gibt ein Hauptschlagwort und das heißt Schöpferische Liebe. Und ich sage ganz bewusst Schöpferische Liebe, weil ich damit deutlich machen möchte, dass ich nicht das normale Wort Liebe nutze.

Weil schöpferische Liebe etwas viel höher Stehendes ist. Die eigentliche Liebe der Menschen hat irgendwo ein Anfang und ein Ende. Irgendetwas verändert sich, etwas wird zu alt. Es verbraucht, es handelt anders als wir selber – und schon hören wir oft genug auf zu lieben.

Wogegen schöpferische Liebe etwas ist, was keinen Anfang und kein Ende hat. Aber neben dem Wort schöpferische Liebe als Hauptschlagwort, gibt es einige Schlagwörter, die ich weiter benennen möchte. Die, glaube ich, das Wort schöpferische Liebe klar werden lassen:

 

Da wäre Frieden, Freiheit, Gleichheit, Wahrheit, Respekt, Brüderlichkeit, Konsequenz, Konzentration, Kreativität, Verbundenheit, Klarheit, Mut, natürliche Intelligenz, Unendlichkeit.

 

Und all diese Schlagwörter führen zur absoluten Harmonie und die ist wiederum der Ausdruck von schöpferischer Liebe.

Frage 7:

Hast Du nie Zweifel?

Oh, ich würde zum Lügner, wenn ich behaupten würde, nie Zweifel zu haben. Doch sicher habe ich schon mal Zweifel. Wir sind Menschen und so haben wir zwangsläufig auch mehr oder weniger Schwächen. Und Schwächen sind Zweifel. Aber das ist es, was eine spirituelle Gemeinschaft ausmacht.

 

Auch als spiritueller Lehrer sollte man seine persönlichen Zweifel und Schwächen mit entsprechenden Schülern erörtern, um sie los zu werden. Eine Gemeinschaft ist anstrengend, ohne Zweifel, aber sie gibt auch Kraft, wenn Vertrauen untereinander besteht. Und dies kann nur entstehen, wenn alle, wirklich alle, ihre Gefühle frei äußern. Jedes Mitglied hat eine andere seelische Grundnatur. Also repräsentiert jeder einen Teil unserer schöpferischen Liebe. Je mehr von dieser Energie gleichberechtigt zusammen kommt, können Zweifel ausgeräumt werden und somit schöpferische Liebe von allen gelebt werden.

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wenn Dich diese Art von Kommunikation anspricht und Du selber Fragen hast, scheue Dich nicht uns zu schreiben.

Eine Frage des Bloglesers Benjamin war sogar der Auslöser für das neueste Video von Jürgen. Aus der Ferne als Sprachaufnahme aufgenommen, hatte Kati die gesprochene Antwort mit Bildmaterial unterlegt. Es ist auf unserem YouTube-Kanal unter dem Titel “Sind Dunkelheit und Licht Teil einer Schöpfung” zu finden.

Bis bald wieder!

Die Spirebos auf See

4 Kommentare zu „7 Fragen & Antworten an den Schamanen Jürgen Hummes“

  1. Lieber Jürgen,
    Danke für dein Angebot, dir hier Fragen stellen zu dürfen!

    Kannst du mehr von deiner Arbeit als Schamane berichten?
    Wie heilst du die Meridiane?
    Was hat die Zeit damit zu tun?
    Wie können wir uns, vor der Dunkelheit besser schützen ?
    Wie können wir die Erde, hier in den Städten heilen?
    Hast du Übungen für uns, die uns helfen aufmerksam und wach zu bleiben? (spirutelles Armkneifen, sozusagen ).
    Können wir das, was du machst auch lernen?
    Wie sicherst du deine Arbeite und dein Wirken?
    Ich danke dir und euch von ganzem Herzen!
    Gabriela

    1. Liebe Gabriela,
      gute Fragen 🙂 Jürgen hat sie bereits und wird sie bald beantworten. Wenn es soweit ist, werden wir sie hier als Text oder anderweitig beantworten, ok? Liebe Grüße, Kati für die Spirebos

    2. Liebe Gabriela,

      wir freuen uns über dein Interesse an unserer Meridian Expedition, vielen Dank dafür! Einige von unserer Gemeinschaft unterstützen Jürgen bei der Bearbeitung von Anfragen, so wie heute ich, Tamara. Ich bin seit 2006 im Schwarzwald mit dabei. So wie üblich bin ich mit Jürgen persönlich alle deine Fragen durchgegangen, und im Folgenden schreibe ich dir alles auf, was er mir dazu an Antworten genannt hat.

      Frage 1: Kannst du mehr von deiner Arbeit als Schamane berichten?

      Wenn du mehr über Jürgens schamanische Arbeit wissen möchtest, findest du dazu viele unterschiedliche Publikationen, hier ein paar davon:

      https://www.youtube.com/watch?v=03vxyMNPT5c
      https://anchor.fm/juergen-hummes/episodes/1–Episode-Ich-stelle-mich-uns-kurz-vor-e1cm03h
      Und Texte unter BLOG bei https://www.spirebo.com

      Wenn du etwas genauer wissen möchtest, kannst du gerne noch mal nachfragen.

      Frage 2: Wie heilst du die Meridiane?

      Wie er die Meridiane heilt, ist sehr individuell. Da gibt es kein Generalrezept, Standards oder gar eine Anleitung. Seit mehr als einem Jahr hält die Meridian-Expedition Jürgen mitsamt unserer Regenbogengemeinschaft auf Trab. Wir richten unser gesamtes Leben danach aus.
      Zu weiten Teilen findet das Harmonisieren und Ausgleichen auf mentaler Ebene statt, bedeutet für Jürgen in tiefer Meditation, bzw. mystischer Versenkung.
      Daher ist es toll, dass sich dabei seit ein paar Tagen über die Meridian-Meditation so viele dabei einklinken können, und wir sind total gespannt, wie sich das auswirkt!

      Frage 3: Was hat die Zeit damit zu tun?

      Zum Thema Zeit gäbe es sehr viel zu sagen. An dieser Stelle aber möchte ich nur ganz konkret auf den Podcast über die Noah-These verweisen, wo Jürgen erläutert, warum wir schon lange nicht mehr im goldenen Zeitalter leben.

      Frage 4: Wie können wir uns vor der Dunkelheit besser schützen?

      Den Schutz bekommen wir, indem wir mehr und mehr in unserer schöpferischen Grundnatur wirken. Das heißt, unseren Seelengrund in unserem gesamten Sein verkörpern und zum Ausdruck bringen. Das gelingt aber den meisten nicht von jetzt auf gleich, sondern ist ein harter und steiniger Weg.

      Frage 5: Wie können wir die Erde hier in den Städten heilen?

      Je lichter ein Mensch wird, desto weniger kann ihm die Dunkelheit anhaben. Es ist unsere Aufgabe, die Resonanz zur Dunkelheit Stück für Stück abzubauen. Das ist der Grund, warum wir überhaupt existieren, der Sinn unseres Seins. Wenn wir unseren Seelengrund erkennen möchten, kann uns das nur gelingen, indem wir unser Ego auflösen, den direkten Gegenspieler unserer Seele. Jedes Mal, wenn wir unser Ego überwinden heißt das, dass wir unserer Seele Raum geben.

      In jeder Stadt ist geballte Künstlichkeit zu finden. Heilung und Harmonisierung ist jedoch über alles / in Allem Natürlichen zu finden – über Naturalisierung. Die Erde in den Städten zu heilen, halte ich daher für extrem schwierig. Wir kennen keine Stadt, wo das Licht, die schöpferische Liebe, nicht unterdrückt wird.

      Frage 6: Hast du Übungen für uns, die uns helfen aufmerksam und wach zu bleiben? (spirituelles Armkneifen, sozusagen).

      Als „spirtituelles Armkneifen“ können wir derzeit jedem Menschen der dies möchte, die Meridian-Meditation ans Herz legen!
      https://anchor.fm/juergen-hummes/episodes/7-2–Episode-Die-Meridian—Meditation-zum-Mitmachen-e1cq232

      7. Frage: Können wir das, was du machst, auch lernen?

      Ob andere Menschen lernen können, so wie Jürgen oder ähnlich zu wirken, hängt ganz davon ab, mit welchem seelischen Urgrund sie in dieses Leben gestartet sind. Mit anderen Worten: Mit welcher Bestimmung eine Seele in diese Welt gekommen ist.

      8. Frage: Wie sicherst du deine Arbeit und dein Wirken?

      Jürgen tut sich seit vielen Jahren kund. So lange schon, wie er als schamanischer Berater in der Öffentlichkeit steht, seit dem Jahr 2000.

      Wir als Spirebo-Gemeinschaft sind sein engster Schülerkreis und darüber hinaus versuchen wir Jürgens Wirken anderen Menschen näher zu bringen.

      Wir sehen es als unsere Aufgabe an, möglichst vielen Menschen von seinen und unseren Wahrnehmungen zu erzählen, damit sie Elemente aus der Philosophie in sich hinterfragen können. Eine Philosophie, die Jürgen in vielen tausenden Stunden tiefster Meditation von der geistigen Welt vermittelt wurde.

      Immer wieder fordert er Menschen dazu auf, einzelne Elemente dieser Philosophie mit ihrem Seelengrund abzugleichen und tief in ihrem Innersten zu reflektieren.
      Jeder Mensch, der eine innere Bejahung zu dieser Philosophie des Lichts in sich verspürt, kann daraus all den Mut und die Kraft erlangen, die er braucht, um in seinem Leben ganz konkret Dinge zu verändern.

      Änderungen, die ihn seinem schöpferischen Ursprung wieder näherbringen.

      Wir danken für deine Fragen, und hoffen dir mit den Antworten geholfen zu haben 🙂

      Für die Regenbogengemeinschaft heute als Schreiberin, Tamara

  2. Hallo Jürgen,
    ich habe heute zum ersten Mal von dir erfahren und das Interview im OnlineKongress “Die Reise deines Lebens” angehört. Viele interessante Impulse waren dabei.
    Hier möchte ich dein großzügiges Angebot nutzen und eine Frage stellen:

    Wie kann ein Mensch (wie wäre ein guter/sinnvoller/effektiver Weg dazu), mit Gewissheit seinen seelischen Urgrund, also seine Bestimmung in diesem Leben erfahren?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.