Unser Leben

Spirebo? Kurz erklärt!16 Jahre SpireboFoto-GalerieWir stellen uns vor!

Spirebo? Kurz erklärt!

SPIREBO steht für spirituelle Regenbogengemeinschaft

Spirituell?...

Wir nennen uns spirituell, da wir mit diesem Begriff Respekt und Achtsamkeit im Umgang mit allem verbinden, was die Schöpfung hervorgebracht hat. Dabei versuchen dem Geistigen hinter aller Materie, welches in Vergessenheit geraten ist, wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Regenbogen?...

Der Regenbogen symbolisiert für uns mit seinen unterschiedlichen Farben das Miteinander-Wirken von verschiedenen seelischen Grundnaturen.

Gemeinschaft?...

Dies ist für uns die natürlichste Lebensform. Wir sind eine Patchwork-Familie die zusammen hält wenn es drauf ankommt, auch wenn wir sonst nicht immer einer Meinung sind. Derzeit sind wir 22 Erwachsene und 6 Kinder, im Alter von 1 bis 64 Jahren.

Kurze Fakten in Zahlen

Im Jahr 2006 haben wir uns als Gemeinschaft um Jürgen als unseren schamanischen Berater und seiner Frau Gabi zusammen gefunden.

2007 sind wir nach Togo, Westafrika ausgewandert.

2015 siedelten wir von Togo nach Odrintsi in Bulgarien um.

Seit Juni 2021 sind wir mit der Stahlratte, einem Segelschiff das schon 1903 gebaut wurde, auf dem Atlantik unterwegs um die Meridian Expedition umzusetzen.

Seit März 2022 hat ein Teil unserer Gemeinschaft wieder festen Boden unter den Füßen, und wir sind dabei auf der Kanareninsel La Gomera einen Ort zu erschaffen, der Menschen dabei helfen soll ihre 7 Sinne wieder wahrzunehmen.

Haben wir uns gut ausgedrückt? Es ist schwer sich selbst zu beschreiben, also wenn du Anregungen oder Fragen hast – schreib uns bitte! Hier geht es zum KONTAKT

2006 bis 2022 Spirebo

…und unser Weg geht weiter

La Gomera

Deutschland

Binnen weniger Wochen renovierten wir eine alte Jugendherberge und eröffneten das HEIDEHAUS im Süd-Schwarzwald, ein schamanisches Meditations- und Erholungsheim.

Viele begannen Energien in sich selbst und im Äußeren wahrzunehmen.

Es gab geführte Meditationen, Meditationswanderungen und Energiearbeiten.

Erste Versuche im kleinen Garten mit Permakultur

Das Jahr im Heidehaus nutzten wir, um als Gemeinschaft zusammen zu wachsen 🙂

Togo

Aufbau des Dorfes “Bena Montagne” auf Buschland (komplett eigene Architektur, jeder Stein wurde selbst hergestellt)

Gründung der Krankenstation “Arche/Eteka Dja” mit pharmazeutischer und alternativer Versorgung (Kinder wurden weitesgehend kostenlos versorgt)

Gründung der NGO / ONG “Cercle des Amis/Freundeskreis Bena”

Aufbau und Leitung eines Hauses für Kinder in Not, das Waisen und hilfsbedürftigen Kindern Zuflucht bot. 56 Kinder fanden ein neues Zuhause, integriert in unser Dorfleben.

Bau eines Ausbildungszentrums für Jugendliche, Schaffung von Ausbildungsplätzen

Erfahrung mit großen Tierherden gesammelt: Rinder, Pferde, Esel, Dromedare, Schafe und Ziegen. Dazu viele Geflügelarten

Komplettversorgung des Dorfes mit Wasser durch eigene Quelle, Wasserturm und hydraulischen Widder

Gründung des BuChri-Ordens um Menschen zu zeigen, dass man Antworten und Hilfe in sich selbst finden kann

Erfahrungsreichtum angesammelt über Lebensmittelgewinnung, -verarbeitung und -versorgung in den Tropen (Mehr dazu hier in einem Video)

Odrintsi, Bulgarien

Gartenerfahrung in den unterschiedlichsten Methoden gesammelt (Permakultur, Hochbeete, Mischkultur usw.)

ursprüngliche Feldbewirtschaftung von rund 20 Hektar. Düngung nur auf natürlicher Basis mit Asche, Mist, Brennesseljauche und Molke.

Feldarbeiten/Heuen etc. weitestgehend mit Hilfe von Pferden

Renovierung/Instandsetzung von 9 Häusern und Stallanlagen, besondere Erfahrung im Lehmbau gesammelt

Bau eines Käsekellers (11 m tief) – hier könnt ihr euch den Bau ansehen!

…und Bau einer Biogasanlage (beides weitestgehend mit Picke und Schaufel)

Haltung unterschiedlicher Rassen von Rindern, Büffeln, Pferden, Ziegen, Schafen, Gänsen, Hühnern, Tauben, Puten, Hunden und Katzen

Täglicher Hütebetrieb der Melktiere, eigene Winterfutterherstellung auf den Feldern

Eigene Käserei

Gerben von Fellen und Leder

Handweben von Woll- und Baumwollstoffen und eigene  Herstellung von Kleidung

Weitestgehend ohne Strom gelebt, kochen und heizen mit Holz, Beleuchtung mit selbstgemachten Kerzen

Brennholz wurde komplett selbst geschlagen/zerkleinert und gesammelt

Erfahrung in der Lebensmittelherstellung, -verarbeitung und -versorgung im europäischen Raum

Stahlratte, Atlantik

Im Mai 2021 haben wir unser erfolgreiches Selbstversorger-Leben in Odrintsi aufgegeben um dem Ruf einer neuen Aufgabe zu folgen: Der Meridian Expedition. Um diese Aufgabe umsetzen zu können brauchten wir unsere STAHLRATTE, einen Stagsegel-Schooner der 1903 in Rotterdam gebaut worden ist. 

Wir sind unserer alten Lady überaus dankbar, dass wir mit ihrer Hilfe die Meridian Expedition überhaupt umsetzen konnten! Und das sie uns an den Ort unserer neuen Aufgabe gebracht hat: Der Insel La Gomera.

Über die Stahlratte gibt es mehr Infos hier: save-sailships.com

Einen Rückblick unserer letzten Jahre gibt es auch als Video und als Foto-Collage:

Unsere jahre in Bildern

2021 – Spanien, Spirebo goes Stahlratte

Bildergalerie Togo, Odrintsi & Stahlratte

16 Jahre zusammen leben + harte Arbeit & Freundschaft + eine Philosophie als Basis = 100 % Leben 🙂

Spirebo goes Stahlratte goes la gomera

Der Regenbogen hat viele Farben, hier stellen wir uns vor

“Wir haben alle was gemeinsam: Jeder ist unterschiedlich!

Das kann zum größten Streit führen – oder uns jedes Ziel erreichen lassen. Wenn unsere Unterschiedlichkeit zusammen fließt, ergibt sich ein Know How und ein Potenzial, das jede Aufgabe bewältigen kann 🙂

Das Essenzielle, das Alles möglich macht: VERTRAUEN!

Gabi, *1957

Jürgen, *1958

Bastian, *1985

Anna, *1990

Barbara, *1970

David, *1992

Elisabeth, *1971

Eon, *2010

Sven, *1987

Lynn, *2009

Kati, *1984

Manfred, *1971

Wolfgang, stark unter 60 🙂

Uli, *1966

Timo, *1987

Margot, *1968

Kolani, *1994

Mario, *1958

Nora, *2017

Tami, *1975

Mathis, *2004

Milan, *2015

Simone, *1972

Matthias, *1966

Renate, *1961

Erin-Lea, *2020

Mia, *2017

Nadine, *1978