Eure persönliche Meditation

Anbei die Downloads für eure persönliche Meditation, um die Meridian Expedition mit eurem Seelengrund, euren Gedanken und Gefühlen aktiv unterstützen zu können – wenn und wann ihr das möchtet und euch danach fühlt!

Download Vorbereitung zur Meditation

Download zu deiner persönlichen Meditation

Einfach auf den gelb orangen Text oben klicken. Dann öffnet sich ein Fenster mit der Audiodatei um sie sich direkt anzuhören. Wenn ihr dann auf die 3 Punkte rechts klickt, könnt ihr euch die Audio-Datei runterladen / downloaden.

Ihr findet die Meditation & die Vorbereitung auch in den Sprachen Englisch und Spanisch!

 

Wir wünschen euch gutes Gelingen und Freude mit dieser Meditation.

Danke, dass ihr die Meridian Expedition unterstützt und aktiv mit dabei seid!

 

Mehr Infos dazu findet ihr hier: Meridian Expedition

 

ACHTUNG – es wird lang 🙂 Trotzdem, damit ihr eure Meditation auch ohne Internet machen könnt bieten wir euch die Möglichkeit die Podcasts herunter zu laden – und hier auch die Text-Version:

Vorbereitung für die Meditation:

Hallo, einen wunderschönen Tag wünsche ich euch heute.

Ich bin Jürgen, der schamanische Berater der spirituellen Regenbogengemeinschaft on Tour.

In der heutigen Folge möchte ich euch eine Meridian Meditation vorstellen. Sie versetzt euch in die Lage euch an der Meridian Expedition persönlich zu beteiligen. Ganz gleich, wo ihr euch auf dieser wundervollen Welt befindet.

Bevor ich euch diese Meditation vermittle, gibt es Grundsätzliches zu einer Meditation, was ich erklären möchte:

Grundsätzlich ist für mich eine Meditation erst dann eine Meditation, wenn ein Mensch sich in die Lage versetzen kann, seinen Verstand zur absoluten Ruhe zu bringen.

Die meisten Menschen, die mir in der Vergangenheit erklärt haben, sie würden meditieren, haben aus meiner Sicht nicht meditiert, sondern sie haben mit einem veränderten Bewusstseinszustand nachgedacht. Das ist aber für mich keine Meditation. Sondern zunächst mal, um wirklich erfolgreich zu meditieren, ist es zunächst nötig, dass ein Mensch lernt, sich auf sein tiefstes Inneres zu konzentrieren.

Das heißt, er kann seinen Verstand gänzlich zum Stillstand bringen in einen Zustand des Nichtdenkens. Wenn dieser Zustand erreicht ist, kann die Kraft seiner Seele, sein positives Karma aus dem Brustkorb, aus dem Stammhirn aufsteigen ins Großhirn und wird dort entsprechende Gefühle auslösen.

Und diese Gefühle interpretiert man, und diese Gefühle breiten sich aus und sie werden zu einer Wahrheit. Erst wenn sich die eigene Seele über den Verstand um Ausdruck bringen kann, entwickelt man positiven Geist. Dieser positive Geist ist die Energie, die den Körper verlässt und die irgendwo in dieser Welt nach dem schöpferischen Resonanzprinzip hinfließt, um irgendetwas zu befruchten.

Sich mit irgendetwas zusammen zu tun, um es zu etwas Größeren, Lieblicheren werden zu lassen. Und genau dabei geht es bei der Meridian Meditation.

– Grundsätzlich geht es bei der Meridian Expedition auch darum, dass du versuchst dich an einen bestimmten Ort zu erinnern. Einen Ort, an dem du dich irgendwann in deinem Leben befunden hast. Einen Ort, an den du eine sehr positive Erinnerung hast. Irgendwann, wo du an einer Küste warst, wo du direkten Kontakt mit einem Ozean, mit einem der Weltmeere hattest.

Dass du versuchst, dir diesen Ort bildhaft vorzustellen. Um diese Energie, die du freisetzt, den positiven Geist dort in diesen Ozean einfließen zu lassen.

So wie ich eben schon erwähnt habe, hilft uns dabei das schöpferische Resonanzprinzip. Ich habe in einer vergangenen Folge erklärt, dass es insgesamt 72 Lichtzentren in dieser Welt gibt und davon 12 sich auf dem Grund der Ozeane befinden.

Diese sind, würde ich sagen die Wichtigsten. Das sind die, die als Erstes all die Energie benötigen, um gänzlich aktiviert zu werden. Und deshalb  die Meditation auf den Ozeanen aus zu richten. Da die Ozeane aus Salzwasser bestehen und Salzwasser eine besonders gute Leitfähigkeit besitzt, wird der positive Geist, den du in der Meditation hervor bringst, sich über das Resonanzprinzip in dem Salzwasser dorthin gezogen fühlen, dorthin  fließen, wo der Urgrund deiner Seele die höchste Resonanz zu hat.

Wenn diese 12 Lichtzentren auf dem Grund der Ozeane aktiviert sind, wird die Energie von dort aus automatisch über die Meridianbahnen weiter geleitet zu den 60 Lichtzentren, die sich auf dem Festland befinden. Es muss nicht so sein, dass deine Energie irgendwo in Deutschland oder Europa zutage kommt und irgendwelche Menschen oder andere Dinge, natürliche Dinge aus unserem Schöpfungssystem befruchtet.

Sondern vielleicht fließt deine Energie nach dem Resonanzprinzip nach Australien, um in Australien einen Menschen zu befruchten, der mit deiner Seele, deinem positivem Geist in größter Resonanz steht. Und er damit den größten Nutzen für diese Schöpfung entwickeln kann, mit deiner Hilfe.

Unser ganzes Schöpfungssystem besteht aus Geben und Nehmen. Wir geben selbstlos unsere ganze Liebe hin über die Ozeane, damit diese Energie nach dem Resonanzprinzip irgendwo in dieser Welt wieder auftaucht und sich mit anderer schöpferischen Liebe potenziert und somit eine Aktivierung der Lichtzentren stattfindet. Und darüber hinaus die Energie über die Meridianbahnen zu den heiligen Orten, beziehungsweise auch zu den Kraftplätze in dieser Welt fließt.

So, jetzt würde ich euch gerne noch ein paar Tipps geben zu der eigentlichen Meditation. Denn ich weiß ja grundsätzlich nicht, wer mir zuhört:

Da gibt es vielleicht Menschen, die schon häufiger auf diese oder jene Weise meditiert haben. Aber es gibt auch mit Sicherheit Menschen, die noch nie meditiert haben und nicht wissen, wie sie das angehen sollen.

Von daher möchte ich gerne ein paar Tipps geben aus der 25 – 30 jährigen Erfahrung über Meditation und mystische Versenkung, die ich, in Bezug der Regenbogengemeinschaft und die unterschiedlichen Schüler, die ich in all den Jahren hatte, gemacht habe.

Grundsätzlich kann man eine Meditation überall durchführen. Und dennoch würde ich euch empfehlen:

  1. Sucht euch einen Ort aus, einen Platz aus, der naturbelassen ist. Wo keine störenden Einflüsse sind, z. B. mit Autolärm, sonstiger Zivilisationslärm, auch Elektro-Smogbelastung, extreme Lichtquellen. Alle extremen Reize werden für einen Meditationsanfänger sehr hinderlich, beziehungsweise störend sein.
  2. Das anderes ist, ziehe bequeme Kleidung an. Kleidung, die dich nicht einengt. Ideal ist eben auch natürliche Kleidung aus Naturmaterialien. Die Regenbogengemeinschaft hat die Erfahrung gemacht, dass auch die Farbe von Kleidung eine Meditation sehr stark beeinflussen kann. Man könnte helle Kleidung anziehen, die einem eine gewisse Neutralität verschafft.
  3. Das andere ist, man könnte Kleidung anziehen in Safranfarben, die den Menschen unterstützt, seine eigene Geistigkeit, seine eigene Seele, sein eigenes positives Karma besser zu verspüren und wahrzunehmen. Oder aber auch eine kaminrote Kleidung zu tragen, die einen wiederum unterstützt, seine eigenen Fehler und Schwächen hinter sich zu lassen.
  4. Der nächste Punkt wäre. Wie setzt man sich hin?

Alle, die aus dem asiatischen Bereich Meditationen erlernt haben, setzten sich auf den Boden im Schneidersitz. Das ist alles gut und schön, aber viele Europäer sind dazu nicht wirklich in der Lage, lange entspannt im Schneidersitz zu sitzen oder sogar im Lotusblütensitz.

Es ist auch nicht unbedingt erforderlich. Man kann sich auch einen kleinen Hocker auswählen. Man sollte sich nicht mit dem Rücken an Irgendetwas anlehnen. Der Rücken sollte aufrecht sein. Das heißt, der Oberschenkel und der Rücken bilden in etwa einen rechten Winkel. Wenn man diese Position eingenommen hat, die Füße, vielleicht auf Schulterbreite, auf festen Boden aufsetzen.

Den Nacken etwas strecken und dann vorne mit dem Kinn ein klein wenig runter gehen. Den meisten Menschen hilft es, die Augen dabei zu schließen. Und mittelbar bevor man eine Meditation anfängt empfehle ich immer, 1-2- 3 mal ganz tief einzuatmen und auszuatmen.

Am Anfang der Meditation auf seine Atmung zu achten. Wie die Atmung immer ruhiger wird, der gesamte Organismus anfängt zu entspannen. Bis man dann anfängt, die eigentliche Meditation einzuleiten.

All das sind Tipps, die muss man nicht eins zu eins befolgen. Aber sie können dir vielleicht hilfreich sein, besser die Meditation einzuleiten, besser in eine Meditation  hinein zukommen.

Aber es gibt nichts, was man dogmatisch tun muss oder sollte. Sondern versuche dich auf dein innerstes Gefühl zu verlassen.

Korrigiere es, wenn du merkst, dass du während der Meditation anfängst zu verkrampfen. Versuch dich zu bewegen in den Schultern, schüttele die Arme aus.

Versuche den Kopf, den Nacken zu kreisen nach links und nach rechts. Versuche wieder in eine entspannte, ruhige Position hinein zu kommen. Aber wie gesagt, keine Dogmen!

Ganz gleich in welcher Sache. Dogmen sind immer das Schlimmste, was wir Menschen tun können. Die führen nämlich immer zur Dunkelheit. Aber wir wollen ja genau das Gegenteil. Wir wollen Licht in diese Welt bringen, das sie so dringend benötigt.

So ich denke, dass dies alles eigentlich genug Vorinformationen sein sollten, um eine Meridian- Meditation durch zu führen.

Sollte der Ein oder Andere zu seiner persönlichen Meditation tatsächlich Fragen haben, lässt du uns vielleicht deine Frage zukommen und ich werde versuchen, in einer der nächsten Folgen darauf ein zu gehen.

Ich möchte, dass so viele Menschen wie möglich erfolgreiche Meridian Meditationen durchführen können. Und wenn da irgendwo ein Hindernis ist, irgendetwas „klemmt“ und ich dazu beitragen kann dieses Aufzulösen, würde ich gerne behilflich sein!

Ansonsten: Versucht euch nicht zu verkrampfen. Versucht nicht, irgendetwas zwanghaft zu tun.

Immer dann, wenn wir etwas zu sehr wollen, es mit Gewalt erzwingen wollen, wird uns das meistens nicht gelingen.

Es gelingt uns mit Losgelöstheit, mit dem goldenen Mittelweg. Das sind all die Dinge, die uns zu unserer Liebe führen. Das ist es, wo es im Endeffekt drauf ankommt. Ihr sollt zu eurer persönlichen Liebe finden, die tief im Innersten der meisten Menschen verborgen ist.

Diese Liebe wird euch all die Ängste nehmen, die der Eine oder Andere hat. Sie wird euch die Verunsicherung nehmen, die sich  vielleicht zu den einen oder anderen Dingen dieser Welt entwickelt hat.

Von daher: Nichts Dogmatisches. Im Notfall lieber fragen, als ständig herum zu krebsen und nicht wirklich zum Erfolg zu kommen.

Es gibt noch eins, was ich euch auf den Weg geben möchte: Eine Meditation funktioniert sehr häufig mittelbar nach dem Aufstehen recht gut. Aber diese Meditation könnt ihr zu jeder Tag- und Nachtzeit machen.

Eure schöpferische Liebe ist immer in euch vorhanden. Also von daher gibt es weder eine Tageszeit noch einen Ort, der eine erfolgreiche Meditation tatsächlich ausschließt.

Es kommt ganz alleine auf eure Konzentration und eure Willenskraft an, wie sehr ihr eure Liebe zum Vorschein bringen möchtet. Das ist das Einzigste, was zählt. Ansonsten gibt es nichts, was euch abhalten kann, eure Liebe zum Vorschein kommen zu lassen.

Meridian Meditation:

Und nun sucht ihr euch einen idealen Sitzplatz aus, die ideale Sitzposition.

Schließt eure Augen.

Atmet dreimal tief ein und aus.

Lasst vielleicht eure Schultern nochmal kreisen und versucht eine aufrechte  aber  angenehme Sitzposition zu finden.

Versucht euch zu konzentrieren, nicht zu denken.

Versucht mal mit eurem inneren Auge auf euren Brustkorb zu konzentrieren, auf das tiefste innere eures Brustkorbes.

Versucht dabei vielleicht noch auf eure Atmung zu achten, bis sie ständig ruhiger wird.

Die Atmung wird immer ruhiger und der gesamte materieller Körper entspannt immer mehr und mit jeder Entspannung deines Lebens entspannt immer mehr. Und mit jeder Entspannung deines materiellen Körpers findet deine schöpferische Liebe, deine Seele Zugang zu deinem Verstand.

An nichts zu denken ist für die meistens Zivilisationsmenschen  recht schwierig. Und dennoch, wenn du es ganz und gar möchtest, wenn du nichts mehr ersehnst, wird es dir gelingen an nichts zu denken.

Immer mehr zu entspannen. Die Atmung wird immer ruhiger. Der Herzschlag reduziert sich.

Ihr könntet versuchen mit eurer Gedankenkraft eine Farbe in eurem Kopf-Raum entstehen zu lassen, die euch unterstützt, zur Ruhe zu gelangen. Last eine kleine Farbkugel in dem Inneren eures Kopfes entstehen und ausweiten. Safrangelb ist ein Farbton, der sehr vielen Menschen unterstützt, in eine tiefere Ruhe zu gelangen.

Jeder versucht, die Farbe entstehen zu lassen, die ihm persönlich die größte Ruhe und Zufriedenheit bringt. Das was ihr jetzt mit eurem Kopf –Raum gemacht habt, könntet ihr mit eurem Brustkorb ebenfalls machen. Visualisiert eine kleine farbige Kugel im Inneren eures Brustkorbes und lasst diese Kugel sich ausweiten, bis zu einer Größe, dass ihr euch dabei wohlfühlt und immer eine größere und tiefere Entspannung eintritt.

Versucht euch nun zu erinnern an einen vielleicht bekannten Ort an der Küste, an einen Ozean, an einen der Weltmeere. Ob du an diesem Ort jemals persönlich warst, spielt keine Rolle. Du kannst ihn auch von einem Foto her kennen, von einer Filmaufnahme oder du stellst dir einfach einen Ozean vor.

Lass in deinem Innersten ein Bild von einem Ozean entstehen. Du entscheidest, ob es sich um einen Ozean handelt, der ruhiges Wasser darstellt oder vielleicht auch eine Brandung, die an die Küste angelangt. Die an einer Steilküste anschlägt oder an einem weißen Sandstrand sanft ausläuft.

Es spielt alles keine Rolle.

Du musst dich mit diesem Bild wohlfühlen.

Dieses Bild sollte dich entspannen. In eine tiefe Zufriedenheit versetzten.

Du betrachtest diesen Ozean mit deinem inneren Auge. Indem du nicht denkst, gibst du deiner schöpferischen Liebe die Möglichkeit zu fließen. Über deinen  Verstand zu positivem Geist zu werden und über das innere Auge in einen Ozean einzufließen. Und über das Resonanzprinzip sich über den Ozean, über das  Salzwasser zu einen der 12 Lichtkreise zu fließen. Du musst diese Energie nicht verfolgen, sondern du konzentrierst dich ganz alleine nur auf dein visualisiertes Bild eines bekannten oder unbekannten Gewässers, an einem Strand.

Diesen Zustand des fließen lassen entscheidest du, wie lange er anhält. Es spielt keine Rolle, ob dieser Zustand 1 Minute oder 20 Minuten anhält. Sondern entscheidend ist deine Konzentration. Entscheidend ist die Beruhigung deines Verstandes. An nichts zu denken, außer dass deine schöpferische Liebe frei fließt.

Diese Übung kannst du so oft am Tag und in der Nacht machen wie du möchtest. Sooft, wie du dich dabei gut fühlst, dich dieser Welt hinzugeben. Zu einem aktiven Teil der allumfassenden schöpferischen Liebe zu werden. Erwarte in diesem Zustand nichts, sondern sei bereit, dich ganz und gar hinzugeben. Mit all deiner schöpferischen Liebe, die dich ausmacht. Mit der Natur deiner Seele.

Je häufiger du diese Übung durchführst, wirst du verspüren, dass du im Enddefekt  doch mehr bekommst  als du tatsächlich gibst. Nämlich genau das ist es, was schöpferische Liebe ausmacht. Geben und Nehmen.

Wir empfangen als Menschen stätig schöpferische Liebe. Aber viele von uns haben vergessen ihre eigene Liebe dieser Welt sich hinzugeben.

Indem wir geben, empfangen wir auch.

Solltest du diese Übung beenden wollen, dann bedanke dich bei der allumfassenden schöpferischen Liebe, dass du dich an diesem Energiefluss beteiligen durftest. Bedanke dich, dass du dich hingeben durftest. Bedanke dich auch für dass, was du selber empfangen durftest, auch wenn es dir noch nicht wirklich bewusst ist.

Die meisten Menschen haben verlernt, sich zu bedanken. Diese wundervolle Welt gibt uns aber so viel Anlass zum Danken. Für uns ist zu viel zur Normalität geworden.

Wenn du dich bedankt hast, öffnest du wieder langsam deine Augen. Befindest dich im Jetzt und Hier in dieser realen Welt. Um all die Liebe, die du gerade hast fließen lassen auch im alltäglichen Leben zum Vorschein zu bringen. Je öfter du diese Übung durchführst im Laufe des Tages, je mehr wird es dir gelingen, diese Liebe im Alltag immer häufiger fließen zu lassen.

Ich wünsche jeden Einzelnen mit dieser Übung Friede und Freude im Herzen. Ich wünsche euch einen erfolgreichen Tag. Einen Tag, wo euch vielleicht bewusst wird, dass ihr ein Teil der allumfassenden schöpferischen Liebe seid.

Ich möchte mich nochmal wiederholen: Sollte irgendjemand Fragen zu dieser Meridian Meditation haben, haltet eure Fragen nicht zurück, sondern stellt sie. Ich werde versuchen, diese Fragen so schnell wie möglich zu beantworten.

Und so wünsche ich euch einen Tag mit möglichst viel schöpferisches Bewusstsein und sage für heute Tschüss, ciao, ciao.

Euer Jürgen, der schamanische Berater der spirituellen Regenbogengemeinschaft on Tour

 

3 Kommentare zu „Eure persönliche Meditation“

  1. Ja – ich habe eine Frage, bei uns hier im Wendland / Niedersachsen wurden gerade die 5G Sendemasten hochgefahren, ich reagiere sehr auf Elektrosmog/ Strahlen aus der digitalen Welt und deshalb fällt mir das meditieren sehr schwer, was kann ich tun ?
    Grüsse von Herzen an euch wunderbaren Menschen von Uschka

    1. Hallo Uschka,

      Deine Frage ist spannend und ich denke, dass Du bei weitem nicht die einzige bist, die unter E – Smog bzw. digitalem Einfluss leidet.

      Nach unseren 8 Jahren im Hinterland Togos, wo wir praktisch kaum elektrischer Strahlung ausgesetzt waren, war ich so sensibilisiert, dass ich sogar in der darauffolgenden schwach besiedelten neuen Heimat Bulgarien den Einfluss der unsichtbaren Verschmutzung wieder gespürt habe.

      Ich denke in Deiner Situation solltest Du zum einen dorthin flüchten, wo der Einfluss von 5G & Co schwächer ist als an Deinem jetzigen Wohnort. Zum anderen kann man durch energetisches Wirken stabiler werden.

      Ich würde beides empfehlen.

      Dass Du den Einfluss von G5 beim Meditieren spürst, ist ja erst einmal positiv zu sehen. Es zeigt, dass Du eine gewisse Sensibilität hast, die Dir helfen kann, Deinen persönlichen geistigen Entwicklungsweg, Deine Aufgaben und Deinen richtigen Platz zu finden.

      Vor ca. 20 Jahren begann sich bei mir selbst eine Hypersensibilität auf E – Smog zu entwickeln. Das war der Grund, weshalb ich damals den Schamanen Jürgen Hummes aufsuchte. Durch energetisches Arbeiten und Meditation lernte ich mit der Zeit, meine Seele zu stärken und dadurch Resonanzen zu verändern. Ich wurde stabiler ohne abzustumpfen.

      Durch das Wahrnehmen positiver geistiger Kräfte und das eigene fließen lassen meiner seelischen Grundnatur, wuchs mein energetischer Schutz. Allerdings habe ich mich auch immer mehr in die Natur zurückgezogen, weg von Ballungszentren. 5G ist jetzt nochmal eine andere Nummer, es ist fast überall…

      Wenn es Dir trotzdem gelingt, so wie in Jürgens Podcast in der Meridianmeditation beschrieben, selbstlos Deine geistige Energie, Deine Liebe in die Ozeane und damit auch in Mutter Erde mit einfließen zu lassen, kann auch das Deine Resonanz zur geistigen Welt positiv verändern, so dass Du Dich vielleicht geschützter fühlst.

      Aber langfristig solltest Du vermutlich Deiner Sensibilität folgen und einen Ort suchen, wo der Einfluss von 5G noch geringer ist. Denn gegen diese technische Strahlung werden die meisten Menschen nur mit Abstumpfung reagieren können. Genau das Gegenteil, was geistige Entwicklung bräuchte.

      Bei unserer Meridian-Expedition geht es darum – alles zu tun, damit über Kraftplätze, heilige Orte, Lichtzentren und Erdmeridiane wieder die stärkende und heilende Energie aus dem Erdzentrum an die Oberfläche kommt und Menschen unterstützt, ihren spirituellen Weg zu finden. Doch dazu kann es nur kommen, wenn möglichst viele Menschen sich mental dafür einsetzen. Also erst einmal geben, um dann vielleicht auch zu empfangen.

      Ohne das Grundgefühl in Liebe und Demut geben zu wollen, wird nichts passieren. Wenn man Energie fließen lässt ist es wichtig, sie nicht etwa an bestimmte Personen zu schicken, sondern sie der Schöpfung zur Verfügung zu stellen, damit sie nach dem Prinzip der Resonanz dorthin fließt, wo sie gebraucht wird!

      Die Spirebo-Gemeinschaft arbeitet gerade auf Hochtouren daran, die Möglichkeit zu schaffen, damit wir Menschen, die sich für unsere Erde einbringen wollen oder wie in Deinem Fall Rat suchen, wieder direkt durch Rat und Anleitung unterstützen können.

      Es braucht noch etwas Zeit, bis wir das Konzept und die Infrastruktur dafür geschaffen haben. Aber vielleicht schon in wenigen Wochen wird es wieder einen Ort geben, wo der Schamane Jürgen Hummes als Lehrer und Ratgeber sein Wissen weiter gibt und Menschen ausbildet, die sich für die Heilung der Erde einsetzen möchten!

      Vielleicht wäre das ja etwas für Dich?

      Ganz herzliche Grüße
      Manfred, für die Regenbogengemeinschaft

      1. Hallo Manfred, ganz lieben Dank für deine Antwort, ja es ist alles nicht so einfach in diesen Zeiten. Ich habe gelesen daß ihr auf La Gomera eine Schule eröffnen wollt ? Eine wunderschöne Insel, wäre für mich aber nicht einfach dort hin zu kommen, da ich nicht mehr fliegen möchte und in Corona Zeiten geht nix, ich werde mich nicht impfen lassen und eine Maske trage ich auch nicht, ich vertraue meinem Immunsystem und muss mich wohl erstmal mit dem virtuellen Kontakt zu euch zu frieden geben.
        Alles Liebe euch allen, herzliche Grüsse sendet Uschka

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.