Schamanische Beratung - Heilung mit den Kräften der Natur Spirituelle Unterstützung in allen Lebensbereichen
Harmonisierung von Geist und Materie Hans-Jürgen Hummes HJH

Schamanische Schreibwerkstatt Odrintsi

Rendez-vous mit (d)einer Fee

Innerhalb   der   isländischen   Regierung   hat   ein   „Feenbeauftragter“   seinen   festen   Platz,   „Peter Pan“   erhält   übersinnliche   Hilfe   auf   seinem   Weg   zurück   zur   wahren   Realität   und   auch      J.R. Tolkien   scheint   sich   der   Existenz   von   Feen   und   Elfen   bewusst   gewesen   zu   sein,   so   wie   er   sie   in seinem    „Herr    der    Ringe“    in    vielen    Details    und    voller    Lieblichkeit    beschreibt.    Millionen Kinobesucher   sind   seit   dessen   Verfilmung   entzückt   und   berührt   von   Elbenvölkern   und   hunderte Jahre   alten   Waldläufern.   Doch   leider   endet   bei   den   meisten   Menschen   mit   der   Kinovorstellung auch    ihr    Bezug    zu    übersinnlichen    Wesen.    Die    existieren    ab    da    nur    noch    in    der    Fantasie. Irgendwie beschämend für die Menschheit! Denn es gibt sie wirklich. Ich   zum   Beispiel   habe   vor   vielen   Jahren   meine   erste   bewusste   Erfahrung   mit   einer   Fee   machen dürfen.   Und   durfte   erleben,   mit   welcher   Liebe   sie   behaftet   ist.   Ohne   allerdings   die   geringste Ahnung   gehabt   zu   haben,   was   eine   Fee   tatsächlich   ist.   Eigentlich   war   nämlich   auch   in   meinem Verstand   abgespeichert,   dass   es   reale   und   fiktive   Erscheinungen   gibt.   Eine   Fee   gehörte   für mich   zum   damaligen   Zeitpunkt   ganz   klar   zu   den   fiktiven.   Mochte   sie   noch   so   lieblich   sein.   Und trotzdem   stand   sie   vor   gut   dreißig   Jahren   so   ganz   „real“   und   „normal“   vor   mir,   als   hätte   es unsere Begegnung schon viele Male vorher gegeben. Einerseits   war   ich   glücklich,   ein   feinstoffliches   Wesen   kennen   gelernt   zu   haben,   andererseits     wusste   ich   nichts   über   sie.   Was   sich   später   ändern   sollte.   Mein   Verstand   ließ   sich   ziemlich schnell     überzeugen,     dass     übernatürliche     Wesen          genauso     Normalität     sind     wie     meine Mitmenschen.   Am   meisten   dabei   geholfen   hat   mir   das   Fühlen   von   reinster   Liebe,   die   von   ihr ausging.   Eine   Liebe,   die   jede   Fee   innehat,   die   mit   nichts   Materiellen   zu   vergleichen   ist.   Feen   sind Lichtwesen.   Sie   kommen   aus   dem   Ersthimmel   um   Menschen   zu   unterstützen.   Jeder   Mensch   hat mindestens   eine   Fee   an   seiner   Seite,   die   täglich   um   Aufmerksamkeit   bittet.   Sie   trägt   uns   an schweren Tagen und beschützt uns in dunklen Nächten. Aber wer dankt schon einer Fantasie? Vielmehr   werde   ich   immer   wieder   gefragt,   ob   ich   an   Gott   glaube.   Was   ich   heute   ganz   kurz   und knapp   mit   NEIN   beantworten   kann.   Obwohl   auch   ich   die   einzelnen   Etappen   der   christlichen Erziehung   durchlaufen   habe,   und   man   mich   lehren   wollte,   wer   oder   was   Gott   ist.   Doch   gab   es   in meinem   Inneren   nie   ein   tief   greifendes   Gefühl   dazu.   Ich   empfand   fast   alles,   was   mir   präsentiert wurde,   als   unreale   Geschichten,   die   sich   einfach   nicht   zusammenfügen   ließen.   Geschichten,   die so   grob   zusammengesetzt   waren,   dass   sie   für   mich   nicht   einmal   ansatzweise   wahrhaftig   waren. All   das   Drumherum   von   Wesen,   die   angeblich   aus   reinster   Liebe   bestehen   sollten,   in   deren Namen   aber   Millionen   Menschen,   zum   Teil   auf   die   schlimmste   Art   und   Weise,   sterben   mussten. Das passte für mich nicht zusammen. So   begab   ich   mich   auf   meine   persönliche   Suche.   Ohne   alte   Schriften   und   Bücher.   Einfach   nur   zu glauben   reichte   mir   nicht.   Ich   wollte   zum   Wissenden   über   die   wahren   Zusammenhänge   dieser Schöpfung     werden.     Meine     Gefühle     mit     neuen,     vielleicht     auch     völlig     unkonventionellen Informationen   abgleichen,   um   endlich   zur   Wahrheit   zu   finden.   Dass   es   eine   gibt,   wusste   ich schon   immer.   Nur   konnte   mir   kein   Mensch   überzeugend   davon   berichten.   Deshalb   wollte   ich   mich auch   nicht   länger   von   Menschen   lehren   lassen,   deren   Worte   verhinderten,   das   ich   mich   frei   und losgelöst   in   meinem   Wirken   und   Agieren   fühlte.   Und   war   deshalb   bereit,   einer   Fee   zu   begegnen und sie als real zu akzeptieren. Wenn auch, ehrlich gesagt, erst beim zweiten Treffen! Vielleicht   fragst   du   dich,   was   das   alles   mit   dir   zu   tun   hat.   Eine   nette   Geschichte,      irgendwie   ein bisschen   verrückt,   wenn   auch   möglicherweise   wahr.   Dir   ist   aber   noch   nie   ein   übersinnliches Wesen über den Weg gelaufen und vielleicht ist es ja auch besser so. Dann   erlaube   mir   bitte   zwei   Fragen:   Was   siehst   du,   wenn   du   in   den   Spiegel   schaust?   Und   was bedeutet es für dich, ein Mensch zu sein? Es   geht   hier   nämlich   nicht   um   mich.   Meine   Geschichte   ist   auch   nicht   einzigartig.   Ich   erzähle   sie, stellvertretend für all die Feen und übersinnlichen Wesen, die kein Gehör mehr finden. Ich    habe    in    Begleitung    „meiner“    Fee    und    vielen    anderen    feinstofflichen    Wesen    folgende Antworten auf die zwei an dich gestellten Fragen gefunden: In   dieser   Schöpfung   ist   alles   miteinander   verbunden.   Es   gibt   einen   Sinn   für   jeden   Mikro-   und für   jeden   Makrokosmos.   Es   gibt   für   jedes   Lebewesen,   also   auch   für   jeden   Mensch   eine   Aufgabe in diesem Leben. Und ein klares Ziel, wo die Reise hinführen soll: Es   gab   am   Anbeginn   der   Schöpfung   (unvollkommene)   Energien,   ich   nenne   sie   auch   Seele.   Die nach   einem   Weg   suchten,   sich   selbst   zu   etwas   Höherem,   zu   etwas   Lichterem   zu   entwickeln. Diese   Energien   stellten   fest,   dass   zu   jeder   von   ihnen   eine   ähnliche,   aber   schon   hoch   entwickelte (vollkommene)   Energie   mit   ähnlicher   Grundschwingung   passte:   Die   Feen.   Jede   Seele   nahm   gerne diese   vollkommene   Energie   als   Vorbild   an.   Und   hat   seitdem   den   Ansporn,   so   zu   werden   wie   diese. Dafür   benötigt   sie   die   Reise   in   die   Materie.   Und   wird   deshalb   unter   anderem   zum   Mensch. (Siehe   auch   den   Text:   „Gestatten,   eine   Seele   am   Start“).   Also   ein   geistiges,   wenn   du   so   willst übernatürliches   Wesen!,   in   einer   materiellen   Hülle:   Ein   Läuterer.   Der   durch   bewusstes   Wirken, d.h. mit Bewusstsein für die Zusammenhänge der Schöpfung wachsen und lichter werden kann.  „Jeder Akt der Güte, aber auch jedes Verbrechen gestaltet deine Zukunft!“ Nicht   alle   Energien,   die   sich   zu   etwas   Reinerem   entwickeln   wollen,   nehmen   menschliche   Natur an.   Sie   beseelen   in   der   heutigen,   materiellen   Welt   außerdem   noch   Mineralien,   Pflanzen   und Tiere.   Diese   Seelen   möchten   dem   Läuterer   Mensch   als   Helfer   dienen,   denn   dies   ist   ihre   von   der Schöpfung    vorgesehene    Rolle    für    ihre    Weiterentwicklung.    Genauso    wie    die    Vorbilder    der menschlichen   Seelen   (Feen)   ihr   Möglichstes   tun   möchten,   um   zu   unterstützen.   Das   funktioniert allerdings   nur,   wenn   der   Mensch   dies   auch   zulässt.   Sie   also   nicht   als   fiktive   Fantasiegestalt abtut,      sondern      ihre      Existenz      als      etwas      Wahrhaftiges      annehmen      kann.      Für      uns verstandsgeprägte    Zivilisationsmenschen    eine    sehr    schwere    und    mitunter    heikle    Aufgabe. Deshalb   halten   Feen   auch   noch   Plan   B   bereit:   Wenn   sie   merken,   dass   Menschen   Probleme   damit haben,   ihre   Energie   zu   begreifen,   können   sie   sich   in   bis   zu   acht   Teile   aufteilen.   Weniger   ist   in diesen   Fällen   dann   hoffentlich   mehr.   Als   Elfe   versucht   diese   Teilenergie   einer   Fee   Gehör   zu finden.   Denn   anders   als   Menschen   werden   Lichtwesen   nicht   müde,   sich   um   die   Belange   anderer zu   bemühen.   Dabei   haben   Feen   nicht   nur   die   Aufgabe,   uns   Menschen   ins   Licht   zu   be-   und geleiten.   In   dieser   Schöpfung   ist   alles   miteinander   verbunden.   Und   viele   tausende   Lichtwesen wirken   Tag   für   Tag   darauf   ein,   die   schöpferische   Harmonie   zu   erhalten.   Oder   auch   wieder herzustellen   wenn   sie   aus   den   Fugen   gerät.   Soweit   es   ihnen   möglich   ist.   Sie   wirken   also   sowohl im   Mikro-   (z.B.      menschlicher   Organismus)   als   auch   für   den   Makrokosmos   (   gesamte   Schöpfung). Hierfür    können    bis    zu    hunderte    Feen    ihre    Energien    zusammenschließen,    um    als    Eine    in besonderer   Weise   auf   der   Erde   zu   wirken.   Diese   Vereinigung   von   Feen-   Energien   bezeichnen Menschen als Serafim. Elfen,   Feen   und   Serafim   sind   absolut   reale   Wesen.   Zwar   existieren   sie   nur   feinstofflich   (als Energie),   sie   können   sich   aber   auch   materialisieren,   also   für   das   menschliche   Auge   sichtbar werden.        Sie    tun    dies    aber    nur    dann,    wenn    es    ihrer    Aufgabe    dienlich    ist.    Mal    deutlich ausgedrückt:   Wenn   die   menschliche   Arroganz   eine   personifizierte   Gestalt   einfordert,   anstatt die reine Liebe von Lichtwesen auch mit geschlossenen Augen anzunehmen. Wenn   es   einem   Menschen   gelingt,   die   vielseitigen   Hilfen   erfolgreich   anzunehmen,   entwickelt   er sich   Stück   für   Stück   weiter.   Benötigt   immer   weniger   „   Beweise“   der   geistigen   Wesen,   die   an seiner     Seite     stehen.     Und     erweitert     beständig     sein     Bewusstsein     für     schöpferische Zusammenhänge.   Und   weiß   deshalb   mit   der   Zeit   immer   mehr   darüber      „wen   er   im   Spiegel ansieht“ und was es wirklich bedeutet „ Mensch zu sein“. Für   mich   ist   es   seit   meiner   ersten   Begegnung   mit   einer   Fee   vor   gut   30   Jahren   zur   Normalität geworden,   mich   ständig   auf   das   Wahrnehmen   von   geistigen   Energien   in   meinem   Inneren,   aber auch   im   Äußeren   zu   konzentrieren.   Und   ihre   Ratschläge   konsequent   und   ohne   wenn   und   aber umzusetzen.   Wenn   ein   Mensch   anfängt,   seinen   Verstand   zur   Ruhe   zu   führen,   um   mit   höchster Konzentration    geistige    Energien    wahrzunehmen,    dann    verändert    sich    sein    Bewusstsein.    Er versetzt   sich   in   die   Lage   seine   Seele   bewusst   mit   seinem   (kontrollierten)   Verstand   zu   vereinigen und   gerät   so   in   eine   Meditation   oder   den   Zustand   der   mystischen   Versenkung.   Darüber   sind Menschen   imstande,   sich   und   diese   Schöpfung   zu   begreifen.   Ihnen   wird   klar,   dass   viele   alte Schriften    sie    nur    vom    Wesentlichen    ablenken,    anstatt    sie    aufzufordern,    in    sich    selbst Erkenntnis zu erlangen.  Ein   beruhigter   Verstand   erlaubt,   dass   sich   die   Energie   der   eigenen   Seele   über   die   Gehirnzellen ausbreitet   und   dein   Großhirn   eins   zu   eins   die   Energie   deiner   Seele   reflektiert.      Wenn   eine   Seele bereits   in   vergangenen   Reinkarnationen   erfolgreich   geläutert   hat,   bringt   sie   positives   Karma mit. Dieses ist wie ein verborgener Schatz im Stammhirn gespeichert. Menschen   können   erst   darauf   zugreifen,   wenn   sie   ihren   Verstand   gezähmt   haben   und   dieser   die Energie   der   eigenen   Seele   bereitwillig   zulassen   kann,   also   wenn   du   Gehirnzellen   mit   wahrem   Ich im Großhirn trägst. Dann   wird   es   möglich,   dass   das   positive   Karma   auf   uns   Menschen   wie   ein   geistiger   Kompass wirkt,   wie   ein   helles   Licht,   das   uns   leuchtet,   um   geistig   zu   wachsen.   Dies   ist   eine   schöpferische Hilfe,   damit   es   dir   gelingt,   deinen   gesamten   Verstand   zu   transformieren   und   alle   Gehirnzellen, die noch anerzogenes Ich und Ego in sich tragen, zu wahrem Ich umzuwandeln. Somit    wird    es    immer    mehr    möglich,    dass    jeder    Mensch    seiner    schöpferischen    Natur entsprechend   lebt   und   agiert,   indem   sich   seine   Gefühle,   Gedanken,   Worte   und   Taten   hin   zu seinem    wahren    Ich    verändern.    Darüber    kann    sich    seine    Seele    zu    Geist,    ja    heiligem    Geist entwickeln.   Wenn   Menschen   so   erfüllt   von   schöpferischer   Liebe   leben,   bezeichne   ich   sie   als Geistwesen.   Es   gibt   noch   vieles,   was   ich   nicht   weiß   und   trotzdem   kann   ich   immer   deutlicher erkennen,   was   mein   wahres   Ich,   beziehungsweise   diese   wundervolle   Schöpfung   ausmacht.   Wer die   Wahrheit   in   sich   findet,   wird   die   gesamte   Schöpfung   begreifen.   Und   dann   schließt   sich   der Kreis.   Die   einst   unvollkommene   Energie   der   menschlichen   Seele   hat   sich   durch   Erkenntnis   zu einem   Lichtwesen   entwickelt.   Sie   steht   ihrem   Vorbild   in   nichts   mehr   nach   und   kann   mit   ihm gemeinsam   in   den   Endhimmel   einfließen.   Das   Ziel   aller   Seelen.   Das   Ende   deiner   Reise?   Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Vollkommene    Lichtwesen    sehen    nicht    nur    sich.    Sondern    immer    das    Wohl    des    Ganzen.    So entscheiden    sich    viele    für    den    Weg    zurück.    Zurück    in    die    menschliche    Arroganz,    die    sie vielleicht    selbst    auf    einer    ihrer    früheren    Reisen    all    zu    oft    gelebt    haben.    Zurück    zu    uns Menschen,   die   ihre   Hilfe   bitter   nötig   haben.   Wenn   sie   es   auch   nicht   immer   wissen   oder   wissen wollen.  Diese   besonderen   Wesen   aus   dem   Endhimmel,   vereinte   Energien   von   der   am   Ziel   angelangten Seele   und   ihrem   Vorbild,   tragen   unterschiedliche   Namen.   Im   Sanskrit   z.B.   werden   sie   als   Avatar bezeichnet.   Auch   sie   können   sich   natürlich   materialisieren,   wenn   es   im   schöpferischen   Sinne notwendig ist. Yoshu, (von vielen Jesus genannt) war und ist bis heute solch ein Avatar. Er   und   viele   andere…..Elfen,   Feen   und   Serafim…..sind   ganz   reale   Wesen   des   Lichts.   Die   sich ständig   darum   bemühen,   aus   den   Fantasien   der   Menschen   aussteigen   zu   dürfen,   um   ihren   Platz   in der Realität einzunehmen. Viele   Menschen   sehnen   sich   nach   einem   sogenannten   Paradies.   Dieses   Paradies   kann   aber   erst entstehen,   wenn   Menschen   sich   zu   Geistwesen   entwickeln   und   somit   eins   zu   eins   mit   Elfen,   Feen, Serafim   und   Avataren   zusammen   wirken,   damit   sich   die   gesamte   Schöpfung   ins   Licht   entwickelt. Lass   die   Begegnung   mit   deiner   Fee   zu,   dann   kommst   du   deinem   Paradies   ein   Stückchen   näher. Lerne sie kennen und erfahre mehr über dich, es lohnt sich. Mit Freude im Herzen, Hans- Jürgen Hummes/ HJH Co- Autorin: Nadine Mukherjee
© Spirebo.com 2017 / Impressum  
Text als PDF Download