Schamanische Beratung - Heilung mit den Kräften der Natur Spirituelle Unterstützung in allen Lebensbereichen
Harmonisierung von Geist und Materie Hans-Jürgen Hummes HJH

Schamanische Schreibwerkstatt Odrintsi

Viele Lichtkreise und ein Regenbogen

Ja, wir sind anders. Nicht immer, aber immer öfter. Stellt   euch   vor,   ihr   wacht   morgens   auf   und   nichts   ist   mehr   so   wie   es   früher   einmal   war.   Ihr   sitzt auf   der   Bettkante   und   habt   das   Gefühl,   euer   Leben   verändern   zu   wollen.   Der   Gedanke   an gestern   beunruhigt   euch,   das   Heute   scheint   verwirrend,   aber   die   Impulse   für   ein   ganz   neues Morgen machen euch glücklich. „ Endlich einmal frei sein“! Wir   nennen   uns   „Spirebos“,   Mitglieder   der   Spirituellen   Regenbogengemeinschaft   Odrintsi.   Und jeder   von   uns,   so   unterschiedlich   wir   auch   sind   und   waren,   hat   diesen   einen   Morgen   auf   der Bettkante   erlebt.   Und   wusste   seit   diesem   Moment,   dass   es   Zeit   war   zu   gehen.   Manche   von   uns hatten   einen   weiten   Weg,   für   andere   lag   das   Glück   sozusagen   direkt   vor   der   Haustür.   Das   Ziel war   klar:   der   Bodhisattva   Jürgen   Hummes-   auch   wenn   sowohl   wir   als   auch   er   damals   noch   nicht einmal   wussten,   was   ein   Bodhisattva   ist.   Es   war   einfach   ein   starkes   Gefühl,   eine   tiefe   innere Überzeugung, die uns zusammenführte. Bodhisattvas   sind   ganz   normale   Menschen.   Naja,   vielleicht   auch   nicht.   Fangen   wir   noch   mal   von vorne   an:   Bodhisattvas   sind   Menschen.   Das   mit   dem   „normal“   ist   in   ihrem   Fall   relativ,   da   sie   in den   meisten   Fällen   eine   engere   Bindung   zum   Licht   haben   als   viele   ihrer   Mitmenschen.   Was   sie nicht   zu   etwas   Besserem   macht,   wohl   aber   in   der   heutigen   Zeit   zu   etwas   Besonderem.   Der Bodhisattva-Körper   (siehe   auch   Text:   „Gestatten,   eine   Seele   am   Start“)   wurde   von   seinen   Eltern für   eine   Seele   gezeugt,   die   in   vergangenen   Reinkarnationen   schon   ausreichend   punkten   konnte. Und   als   vollständig   geläuterte,   als   reine   Seele   eigentlich,   gemeinsam   mit   dem   Vorbild   ins   Licht des   Endhimmels   hätte   einziehen   können.   Sich   aber   dafür   entschieden   hat,   wieder   als   Mensch   zu wirken.   Um   Mittler   zwischen   den   Welten   zu   sein,   der   materiellen   und   der   geistigen.   Leider   gibt es   zurzeit   nicht   mehr   viele   Eltern,   die   sich   bei   der   Zeugung   eines   Kindes   in   einer   ausreichend hohen   Schwingung   befinden,   die   einer   Bodhisattva-Seele   die   Reinkarnation   ermöglicht.   Und deshalb   sind   sie   leider   auf   dieser   Welt   sehr   selten   und   alleine   schon   daher   etwas   Besonderes. Jede   dieser   Seelen   wird   wohl   ihre   eigenen   Gründe   haben,   warum   sie   Licht   gegen   Dunkelheit getauscht   hat   und   wieder   in   einen   menschlichen   Organismus   zurückgekehrt   ist.   Vielleicht   wissen sie   um   all   die   von   der   Bettkante   baumelnden   Füße,   die   nicht   wissen,   wohin   sie   gehen   sollen.   Und kommen   zur   Hilfe.   Zumindest   diejenigen   unter   ihnen,   die   ihre   wahre   Bestimmung   erkannt   haben. Als   Bodhisattva   geboren   zu   werden,   heißt   nicht   gleichermaßen   auch   als   solcher   wirken   zu   können. Damit   ihr   Licht   zum   Vorschein   kommen   kann,   müssen   sie   sich   im   materiellen   Körper   erst   wieder an   ihre   geistige   Aufgabe   erinnern.   Wir   Menschen   würden   durchaus   viele   tausende   mehr   von ihnen   benötigen.   Wahrhaftige   Mittler   zwischen   der   geistigen   Welt   und   den   Menschen   zeichnen sich   dadurch   aus,   dass   ihr   Verstand   mit   Wahrem-ich   erfüllt   ist.   Dieses   ist   identisch   mit   ihrem positiven    Karma    aus    Vorleben.    Solche    Mittler    brauchen    höchste    Neutralität,    um    ihrer schöpferischen   Aufgabe   gerecht   zu   werden.   Sie   sind   auf   der   Gefühlsebene   zutiefst   mit   der geistigen     Welt     verbunden.     Dies     ermöglicht     es     ihnen,     in     die     Seelen     der     Menschen hineinzuschauen,   die   ihren   Rat   suchen   und   ihnen   ihrer   schöpferischen   Natur   entsprechend   Hilfe zukommen   zu   lassen.   Bodhisattvas   lehren   keine   allgemeingültige   Lehre,   sondern   unterstützen jeden   einzelnen   Menschen   darin,   seine   eigene   persönliche   Wahrheit   in   sich   selber   zu   erkennen und   zu   leben.   Indem   sie   Stück   für   Stück   ihre   Seele   kennen   und   lieben   lernen.   Der   einzige   Weg zur persönlichen Freiheit und somit ins Licht. Wir   „Spirebos“   sind   für   jeden   einzelnen   Tag   dankbar,   den   wir   in   den   letzten   11   Jahren   mit   einem Bodhisattva   verbringen   durften.   Auch   wenn   es   kein   leichter   Weg   ist,   den   beide   Seiten   da   für sich   gewählt   haben.   Verstandsgeprägte   Menschen   wieder   für   die   Existenz   des   Geistigen   zu sensibilisieren,   gehört   sicher   nicht   zu   den   beliebtesten   Aufgaben   unter      Licht-Seelen.   Und   uns wird   nicht   selten   schmerzlich   bewusst,   wie   unbewusst   wir   oft   noch   sind.   Aber   was   nicht   ist,   kann ja   noch   werden.   Auf   jeden   Fall   eint   uns   das   Streben   nach   Bewusstsein   für   das   Geistige.   Für   den Sinn   des   Lebens,   schöpferische   Zusammenhänge   und   den   ganz   persönlichen,   goldenen   Mittelweg, der   für   keinen   Menschen   gleich   ist.   Wir   sind   zu   einer   festen   Gemeinschaft   zusammengewachsen, empfinden   uns   mehr   und   mehr   als   wahre   Freunde   und   sehen   uns   als   Familie.   Unter   uns   ein Lehrer,   bester   Freund   und   Ratgeber,   der   gleichzeitig   Schüler   und   Vertraute   braucht,   um   seine Aufgabe   leben   zu   können.   Damit   er   nicht   umsonst   in   diese   Welt   zurückgekommen   ist,   die   die Lehre   des   Lichts   so   bitter   nötig   hat.   Er   ist   zurückgekommen,   um   Menschen   zu   animieren,   sich zum Läuterer zu bekennen. Ein wahrlich undankbares Unterfangen, ein Rufer in der Wüste. Was   in   Tibet   vielleicht   heute   noch   eine   Ehre   für   viele   ist,   wird   in   den   Ländern   der   Zivilisation fast   nur   noch   belächelt.   Sich   im   geistigen   Sinne   begreifen   zu   wollen,   wird   manchmal   sogar gemein   verspottet.   Fähige   Lehrer   werden   verhöhnt,   vernannt   und   nicht   selten   als   esoterische Skurrilität   abgetan.   Denn   wirklich   anders   zu   sein,   ist   mühsam.   Es   ist   unbequem   und   ruhmlos.   Und wird   wohl   nur   bei   genauer   Betrachtung   attraktiv.   Wir   wissen,   dass   es   nicht   immer   leicht   ist, wahrzunehmen,   um   was   man   sich   bringt,   wenn   die   eigene   Seele   außen   vorgelassen   wird.   Doch haben    wir    alle    eine    Ahnung    davon,    wie    glücklich    einen    jene    Momente    machen,    wo    man    es geschafft   hat,   den   Gefühlen   aus   der   Seele   zu   folgen   und   in   seiner   schöpferischen   Natur   zu wirken.   Das   trägt   uns   weiter.   Die   geistige   Welt   hält   wenig   sichtbare   Anerkennung   bereit.   Sie verleiht   keine   Diplome   und   Urkunden.   Das   Schulterklopfen   findet   schweigend   in   einem   nach außen   nicht   sichtbaren   Zwiegespräch   statt.   Worte   können   nicht   beschreiben,   wie   es   sich   im Inneren   anfühlt,   der   persönlichen   Freiheit   näher   zu   kommen.   Und   wahre,   schöpferische   Liebe   zu erleben. Wir   Spirebos   gehen   den   Weg   zum   Licht   konsequent,   weil   wir   in   uns   fühlen,   dass   dieses   Leben dazu   dient,   die   eigene   Seele   bei   ihrer   Weiterentwicklung   zu   unterstützen.   Sie   im   besten   Fall   zu einem   reinem   Lichtwesen   werden   zu   lassen.   Unantastbar   für   Versuchungen,   befreit   von   Leid   und Entgegengesetztem.   Jeder   von   uns   hat   sich   wieder   erinnert   an   seine   persönliche   schöpferische Aufgabe.   Das   daraus   entstandene   Gefühl   gab   uns   den   Mut   zur   Veränderung.   Wir   gehen   diesen Weg, auch wenn wir mitunter stolpern. Keiner   von   uns   möchte   sich   noch   einmal   wie   ein   Spielball   seiner   unkontrollierten   Emotionen fühlen.    Ängste,    Eitelkeiten,    Gier,    Hass    und    Neid    haben    jahrelang    unser    Sein    mitbestimmt. Manchmal   nur   subtil,   aber   dennoch   allgegenwärtig.   Sie   waren   es,   die   uns   an   diesem   einen   Morgen auf   der   Bettkante   beunruhigten.   Und   es   war   verwirrend,   den   Moment   zu   erleben,   an   dem   uns   ihr Einfluss   bewusst   wurde.   Ängste   entspringen   Gedanken,   die   keine   Verbindung   zur   Seele   haben, daher   schaffen   solche   Gedanken   Raum   für   Hoffnungslosigkeit,   auf   der   sich   Ängste   aufpfropfen können.   Und   deshalb   war   da   an   diesem   Morgen   auch   noch   etwas   anderes   durch   die   Wahrnehmung der   eigenen   Seele,   wenn   auch   u.U.   nur   für   Bruchteile   von   Sekunden:   Impulse   der   Zuversicht, diese   Gedanken   hinter   sich   lassen   zu   können.   Hoffnung   auf   ein   ganz   neues   Ich.   Und   Mut   sich   auf die   Suche   nach   der   eigenen   Liebe   zu   begeben.   Liebe   zu   sich   selbst,   zur   Schöpfung   und   somit allem,   was   einen   umgibt.   Um   dieser   Suche   unsere   volle   Konzentration   widmen   zu   können,   haben wir    unser    altes    Leben    abgelegt.    Und    in    der    anfänglichen    Ungewissheit    Antworten    und    ein gemeinsames Ziel gefunden: Licht in diese Welt zu bringen. Mitunter   werden   wir   wohl   auch   belächelt.   Besonders   immer   dann,   wenn   wir   von   geistigen   Wesen und   Energien   erzählen.   Nichtsdestotrotz   sind   Naturgeister,   Feen,   Elfen   und   Serafime   für   uns genauso   real   wie   Bodhisattvas   und   Avatare   (siehe   auch   Text   :   „Rendez-vous   mit   (d)einer   Fee“). Ohne   sie   ist   unser   Weg   nicht   möglich.   Weder   Politik   noch   Religion   können   zu   schöpferischem Bewusstsein   führen.   Deshalb   legen   wir   höchste   Konzentration   auf   geistige   Energien   und   Kräfte im   Inneren   und   Äußeren.   Sich   mit   allen   von   der   Schöpfung   geschaffenen   Energien   zu   verbinden, mit   ihnen   eins   werden,   ist   es,   was   uns   frei   sein   lässt.   „Die   Kräfte   da   oben   mit   uns   hier   unten   ein gemeinsam   Ding   wirken   lassen“,   hilft   uns   dabei,   zusammen   zu   fügen   was   zusammen   gehört.   Und uns   von   dem   zu   trennen,   was   wir   in   vielen   unbewussten   Jahren   als   falsche   Wahrheiten   und Dogmen   in   uns   aufgenommen   haben.   Wir   waren   und   sind   immer   wieder   aufs   Neue   bereit,   genauer hinzusehen.    Und    dadurch    eigene    Schwächen    zu    erkennen,    sie    oft    bis    in    die    Kindheit zurückzuverfolgen    und    aus    ihnen    zu    lernen.    Es    ist    uns    wichtig,    zu    wissen    wann    wir Künstlichkeiten,    Paragraphen,    Dogmen    und    gesellschaftlichen    Zwängen    zuliebe    unsere    Seele verraten   und   uns   selbst   verkauft   haben.   Und   zu   welchem   Zeitpunkt   in   der   Vergangenheit   wir aufgehört   haben,   gemeinsam   mit   Feen,   Elfen   und   Avataren   zu   lachen   und   ihre   Leichtigkeit   im eigenen    Alltag    zu    (er)leben.    Diese    Suche    im    eigenen    Selbst,    unterstützt    durch    zahlreiche geistige   Wesen,   unterscheidet   uns   von   religiösen   Menschen,   die   nach   irgendeiner   Lehre   leben, die   durch   alte   Schriften,   Dogmen,   Institutionen   belegt   ist.   Unsere   Wahrhaftigkeit   liegt   tief   im Inneren.   Bei   dieser   Suche   unterstützen   wir   uns   gegenseitig   und   doch   sucht   jeder   auch   für   sich. Extreme   lehnen   wir   ab,   der   goldene   Mittelweg   ist   unser   Ziel   und   Buddha   und   Yoshu   (auch   Jesus Christus    genannt)    sind    dabei    unsere    Weggefährten.    Die    für    uns    so    vieles    sind,    aber    ganz bestimmt   keine   Religionsgründer.   Als   Yoshu   vor   2000   Jahren   in   der   Region   des   heutigen   Israels auftauchte,   war   er   kein   gewöhnlicher   Mensch   und   auch   nicht   der   Sohn   Gottes.   Bereits   damals wirkte    er    als    Avatar.    Er    wollte    den    Menschen    die    Lehre    des    Lichts,    die    Lehre    der schöpferischen   Liebe   lehren   und   hatte   für   diese   Rolle   einen   materiellen   Körper   angenommen.   Er forderte   die   Menschen   dazu   auf,   anders   zu   werden   und   dabei   mutig   zu   sein.   Einen   Fuß   vor   den anderen   zu   setzen   und   den   Impulsen   für   ein   neues   Morgen   zu   folgen.   Er   forderte   die   Menschen auf,   endlich   frei   sein   zu   wollen   und   das   tut   er   auch   heute   noch.   Er   lehnte   die   vorherrschende Religion   in   Judäa   ab,   weil   sie   die   Eigenverantwortung,   die   Suche   nach   der   eigenen   Wahrheit   im Inneren   verhinderte.   So   wie   alle   Religionen,   die   ihre   eigene   vermeintliche   Wahrheit   verkünden, also   keine   Wahrheit   zulassen.   Und   wenn   schon,   dann   sollten   Menschen   in   ihrer   persönlichen Unwahrheit leben und wirken, anstatt die von anderen zu übernehmen. Menschen   sind   fehlbar.   Und   haben   in   der   Vergangenheit   viel   Unwahres   zur   Wahrhaftigkeit erkoren.    Verfälschungen    und    Fehlinterpretationen    alter    Schriften,    Interessenskonflikte, Streitigkeiten   und   die   Gier   nach   Macht   und   Einfluss   haben   die   „Lehre   des   Lichts“   zu   einer Religion    verkommen    lassen,    was    weder    Buddhas    noch    Yoshus    Absicht    war.    Speziell    in    den „christlichen“   Regionen   haben   Menschen,   deren   Verstand   nicht   von   Wahrhaftigkeit   erfüllt   war, sondern   stattdessen   mit   Anerzogenem-Ich   und   Ego,   auf   der   Basis   von   Fehlinterpretationen   und Missverständnissen    Dogmen    entstehen    lassen.    Im    Glauben,    damit    Gutes    zu    bewirken    oder getrieben   von   der   Gier   nach   Macht.   Menschen   neigen   dazu,   dogmatische   Lehrsätze   und   Gebote aufzustellen,   um   vermeintlich   besser   zurecht   zu   kommen.   Um   ihre   Gemeinschaft   zu   organisieren und   eine   gewisse   Ordnung   aufrecht   zu   erhalten.   Und   merken   nicht,   dass   sie   sich   dadurch   immer weiter,   Jahrhundert   um   Jahrhundert,   von   der   wahren   Lehre   Yoshus   entfernen,   nicht   zuletzt, indem   sie   Verantwortung   abgeben,   anstatt   ihr   Leben   wahrhaftig   selbstverantwortlich   zu   führen bis   zur   letzten   Konsequenz.   Dabei   war   es   zu   keiner   Zeit   von   geistigen   Lichtwesen   beabsichtigt, dass     Menschen     aus     ihren     Unterweisungen     Regelwerke     ableiten.     Auch     nicht,     dass     die Schöpfungslehre    in    Institutionen    oder    Religionen    gezwängt    wird.    Sie    schicken    uns    Lehrer. Bodhisattvas    oder    menschliche    Geistwesen,    die    direkt    mit    geistigen    Wesen    kommunizieren können   und   überall   auf   dieser   Welt   geistige   Lehrstätten   für   suchende   Menschen   bereiten- unabhängig   vom   Kulturkreis.   Die   ihren   Schülern   und   so   der   gesamten   Schöpfung   damit   dienen, Lichtkreise   entstehen   zu   lassen.   In   deren   Schutz   und   Neutralität   Menschen   schöpferische Wahrheit   in   sich   entstehen   lassen   können.   Sterben   diese   Lehrer,   so   erlischt   auch   der   Kreis. Zumindest   immer   dann,   wenn   kein   menschliches   Geistwesen   aus   dem   Schülerkreis   dazu   befähigt ist,   die   Lehrstätte   im   schöpferischen   Sinne   fortzuführen.   Auch   war   es   zu   keiner   Zeit   möglich, diese   Aufgabe   weiterzuvererben.   Nur   wer   von   der   Schöpfung   dazu   erwählt   wurde,   kann   im schöpferischen   Sinne   einen   Lichtkreis   und   das   dazu   benötigte   Energiefeld   aufrechterhalten. Wer   dazu   nicht   bestimmt   ist,   mag   viele   Anhänger   finden,   es   wird   jedoch   Dunkelheit   statt   Licht aus seinem Wirken. Daher   wird   das   Licht   dort   untergehen,   wo   kein   wahrer   Lehrer   mehr   existiert.   Es   erlischt   lieber, als    zum    Irrlicht    zu    werden.    Es    geht    dadurch    nicht    verloren,    es    geht    nur    unter    wie    die Abendsonne,    um    anderswo    wieder    aufzugehen.    An    einem    Ort,    wo    sich    erneut    ein    Mensch befindet,   dessen   schöpferische   Berufung   es   ist,   als   Vermittler   zwischen   der   geistigen   Welt   und den Menschen tätig zu sein. Alles   in   der   Schöpfung   unterliegt   einem   natürlichen   Zyklus   aus   Werden   und   Vergehen.   Es   mag sich   wie   Verschwendung   anhören,   aber   es   dient   dazu,   die   Lehre   des   Lichtes   absolut   rein   zu erhalten    und    sie    nicht    durch    freie    Interpretationen    von    allzu    wagemutigen    Menschen    zu entfremden.   Die   Lehre   des   Lichts   wird   der   Menschheit   seit   rund   70.000   Jahren   vermittelt,   so lange,   wie   Menschen   läutern   können.   So   lange   schon   gibt   es   die   sogenannten   Lichtkreise,   in   deren Mitte ein weiser Mensch wirkt. Es   ist   uns   Spirebos   eine   Ehre,   Teil   eines   solchen   Lichtkreises   sein   zu   dürfen.   Und   gleichzeitig wissen   wir   um   die   Verantwortung,   die   wir   dadurch   alle   tragen.   Schon   der   kleinste   Gedanke   ist Energie   und   mag   er   noch   so   unscheinbar   und   flüchtig   sein.   Es   ist   uns   bewusst,   dass   Gedanken   und Taten    nicht    nur    die    eigene    Zukunft    formen.    In    dieser    Schöpfung    ist    alles    miteinander verbunden.   Licht   zieht   weite   Kreise   und   Dunkelheit   wirft   Schatten.   Mut   schafft   Veränderung, während   Angst   uns   lähmt.   Unser   naturnahes   Leben   hilft,   wieder   Vertrauen   zu   fassen.   Was jedem    irgendwann    im    Leben    abhandengekommen    war.    Früher    gaben    Beruf,    Familie    und Gesellschaft    zwar    einen    Rahmen,    aber    kaum    Geborgenheit.    Deshalb    ist    uns    heute    die Gemeinschaft    so    wichtig    geworden.    Und    wir    freuen    uns,    dass    auch    sie    sich    immer    wieder verändert.   Dass   immer   wieder   Menschen   dazu   kommen   und   den   Kreis   erweitern-   mit   ihren unterschiedlichen   schöpferischen   Naturen   anreichern.   Es   kommt   auch   vor,   dass   Menschen   den Kreis   verlassen,   weil   sie   glauben,   nicht   stark   genug   zu   sein   für   die   gestellten   Anforderungen, weil    sie    Angst    haben,    Verantwortung        für    diese    Schöpfung    zu    übernehmen.    So    sind    wir unterschiedlichste     Menschen     aus     unterschiedlichsten     Regionen,     mit     unterschiedlichen Geschichten   und   Emotionen.   Ähnlich   einem   Regenbogen,   der   sich   aus   verschiedensten   Farben zusammensetzt    und    eben    genau    wegen    dieser    bunten    Mischung    Freude    und    Hoffnung    in Menschen weckt. Wir   Spirebos   sind   in   vielen   Punkten   anders.   Wenn   auch   nicht   immer,   dann   aber   immer   öfter.   Es ist   unser   Wunsch   dazu   beizutragen,   alles   als   ausgeglichenes   Gesamtes   zu   erhalten,   indem   wir versuchen,   ausgewogen   mit   der   gesamten   (geistigen   und   materiellen)   Schöpfung   agieren.   Kein Wesen,    keine    Spezies    über    eine    andere    zu    erhöhen,    niemanden    zu    erniedrigen.    Halt    in wahrhaftiger,   schöpferischer   Liebe   zu   suchen,   die   -anders   als   Verstandesliebe-   keinen   Anfang und   kein   Ende   hat.   Die   schon   immer   vorhanden   war   und   immer   als   Teil   von   uns   bestehen   bleibt, egal, wie wir uns im Leben entscheiden. Habt Mut, auch wenn ihr keinen Mut mehr habt, mit Freude im Herzen, Hans- Jürgen Hummes/ HJH Co-Autorin: Nadine Mukherjee
© Spirebo.com 2017 / Impressum  
Text als PDF Download