Schamanische Beratung - Heilung mit den Kräften der Natur Spirituelle Unterstützung in allen Lebensbereichen
Harmonisierung von Geist und Materie Hans-Jürgen Hummes HJH

Schamanische Schreibwerkstatt Odrintsi

Durch geistiges Bewusstsein sich und

diese Schöpfung begreifen

von Hans-Jürgen Hummes

Vorwort

von Manfred Saile Mit   dem   heutigen   Text   aus   der   „Schamanischen   Schreibwerkstatt   Odrintsi“   möchte   ich   einen Auszug   aus   einer   Philosophie   vorstellen,   deren   Entstehung   ich   über   mehrere   Jahre   selbst beobachten   konnte.   Alles   begann   damit,   dass   Hans-Jürgen   Hummes   anfing,   sich   intensiv   mit dieser   Schöpfung   auseinander   zu   setzen   und   viele   Meditationsstunden   damit   verbrachte,   den Aufbau   der   Schöpfung   zu   verstehen   und   welche   Rolle   wir   Menschen   darin   spielen,   welche schöpferische Bestimmung wir haben usw. Ich   konnte   miterleben,   wie   ihm   als   „einfachem“   Mann   ohne   Universitätsstudium   der   klassischen Philosophie   Nacht   für   Nacht   in   stundenlanger   mystischer   Versenkung,   Wissen   zu   Teil   wurde, was   sich   über   einige   Jahre   hin   zu   einer   komplexen   Philosophie   entwickelte.   Wissen,   welches   ihm auf der Gefühlsebene von der geistigen Welt in der Meditation vermittelt wurde. Nach   mancher   arbeitsintensiven   Nacht   gab   er   die   neu   hinzugewonnenen   Informationen   am nächsten   Morgen   an   die   Mitglieder   unserer   Gemeinschaft   weiter.   Damals   lebten   wir   in   Togo   / Westafrika,   auf   einem   energetisch   besonderen   Berg   in   der   Savannenlandschaft   des   Akposso   Plateaus. Diese Region war in der Vergangenheit über mehrere Jahrhunderte ein heiliger Ort. Nicht   selten   kam   es   vor,   dass   Jürgen   nicht   so   richtig   wusste,   wie   er   mit   dem   neu   erhaltenen Wissen   umgehen   sollte,   weil   er   den   Sinn   nicht   sofort   erkannte,   tiefgreifende   Zusammenhänge nicht   begriff.   Manches   erschloss   sich   ihm   dann   Schritt   für   Schritt,   mitunter   erst   Jahre später.   Und   es   ist   noch   nicht   zu   Ende.   Mit   seiner   persönlichen   Weiterentwicklung,   mit   der Erweiterung   seines   eigenen   Bewusstseins   kommt   immer   wieder   ein   neuer   Aspekt   hinzu.   Die   neu erworbenen   Informationen   gliedern   sich   wie   Äste   an   einen   Baumstamm   an,   verzweigen   sich   zu immer feineren Ausläufern und Blättern. Jürgen   vergleicht   seine   wachsende   Sichtweise   gerne   mit   einem   Fernglas,   das   er   durch   sein höheres   Bewusstsein   stets   feiner   einstellen   kann.   Wenn   sich   auch   vieles   verändert   durch   neue Informationen,   so   ist   eines   doch   stets   gleich   geblieben:   Er   war   immer   getragen   von   einer   tiefen Zuversicht,   die   ihn   auf   all   seinen   geistigen   Reisen   begleitete.   So   ist   über   den   Zeitraum   von   20 Jahren eine tiefgreifende Lebens-Philosophie aus all dem Wissen entstanden. Wir   möchten   dieses   Wissen   Menschen   zugänglich   machen,   die   in   ihrem   Verstand   offen   dafür sind, die darin Wahrhaftigkeit finden können.

Alles beginnt mit dem Wort Liebe

Ich   meine   nicht   die   Liebe,   wie   sie   zwischen   Menschen   gelebt   wird.   Es   ist   eine   Energie,   die dieses   Gefühl   an   Reinheit,   Größe,   Helligkeit,   Lieblichkeit   weit   übertrifft.   Auch   was   wir   mit   den Worten Frieden, Freiheit und Respekt bezeichnen, beinhaltet diese Energie. Ich   meine   die   schöpferische   Liebe.   Es   gibt   in   unserer   Sprache   leider   kein   Wort,   was   diesen Zustand   besser   beschreiben   würde.   Kein   Wunder   –   ist   dieser   Zustand,   den   ich   meine,   doch   ein rein   geistiger   und   das   Geistige   hat   in   unserem   Kulturkreis   bei   weitem   nicht   den   Stellenwert,   wie es von der Schöpfung gewollt und angelegt war. Diese   schöpferische   Liebe   ist   immer   präsent,   sie   steht   jeder   Kreatur,   jedem   Menschen   zu jeder    Zeit    zur    Verfügung.    Für    uns    Menschen    ist    allerdings    das    Bewusstsein    über    sie    der Schlüssel, um sie überhaupt wahrzunehmen und sich mit ihr zu verbinden.

Frieden, Freiheit und Respekt

Alles,     was     existiert,     hat     Anspruch     auf     Frieden,     Freiheit     und     Respekt.     Es     sind Grundeigenschaften,    die    die    schöpferische    Liebe    beinhaltet,    die    jeder    für    sich    und    alles Seiende erhalten sollte. Entziehen    Menschen    einander    oder    anderen    Kreaturen    dieses    schöpferische    Grundrecht, missachten   Frieden,   Freiheit   und   Respekt,   dann   wird   der   natürliche   Energiefluss   gestört   oder gar    zum    Stillstand    gebracht.    So    entsteht    menschliches    Leid,    das    sich    in    Unwohlsein    und Krankheit   äußern   kann,   in   Ängsten,   Gier,   Verzweiflung   oder   in   roher   Gewalt   und   Brutalität, sogar Krieg. Gelänge   es   uns,   über   diesen   gestörten   Zustand   geistiges   Bewusstsein   zu   entwickeln,   könnten   wir Fehler    erkennen    und    unser    Handeln    korrigieren.    So    kann    die    ausgebremste    Energie,    die schöpferische Liebe, wieder in den natürlichen Fluss gebracht werden.

Bewusstsein – Der Weg zum Licht

Bewusstsein   über   seine   eigene   geistige   Energie,   über   die   Seele,   über   die   von   ihr   ausgehende schöpferische   Liebe   zu   erlangen,   ist   die   Basis   für   spirituell   –   geistiges   Wachstum.   Die   Frage   ist nur: Was ist Bewusstsein? Ich   möchte   Bewusstsein   als   Zustand   beschreiben,   in   dem   Verstand   und   Seele   zusammen   wirken und    eine    Art    Erinnerung    mit    dem    Gefühl    von    Wahrheit    entstehen    lassen.    Ein    sehr tiefgreifendes Gefühl. Grundsätzlich   ist   es   hilfreich,   sich   im   täglichen   Leben   möglichst   viel   mit   natürlichen   Dingen   zu beschäftigen,   die   beseelt   sind,   weil   so   unsere   Sinne,   unsere   gesamte   Wahrnehmung   eine   gute Basis haben, um sich auf Geist einzulassen. Sich   den   ganzen   Tag   mit   Technik,   Elektrizität   und   sonstigen   künstlichen   Dingen   zu   umgeben, stellt   ein   ernstes   Problem   dar,   wenn   man   den   Wunsch   verspürt,   Geistiges   wahrzunehmen   und freizusetzen. In   der   Meditation,   also   einem   Zustand,   in   dem   der   Verstand   beruhigt   ist   und   die   Gedanken schweigen,   können   Gefühle   des   Alltags   reflektiert   werden.   Dies   kann   nur   geschehen,   wenn   in deinem   Verstand   Gehirnzellen   sind,   deren   Informationen   mit   deiner   Seele   übereinstimmen: Wahres   Ich.   Hast   du   genug   davon,   ist   es   möglich,   durch   Konzentration   auf   deine   eigene   Seele eine   Verbindung   zwischen   Seele   und   Verstand   herzustellen.   Dann   kann   die   Energie   der   Seele zum Großhirn aufsteigen. Während   der   Entwicklung   des   Fötus   im   Mutterleib   wurden   alle   Informationen   unserer   Seele   ins Stammhirn   eingebracht,   es   ist   somit   im   Idealfall   eine   materialisierte   Form   unserer   geistigen seelischen   Energie.   Somit   tragen   wir   etwas   in   uns,   was   uns-   neben   der   Seele   selbst-   mit unserem    geistigen    Ursprung    verbindet.    Im    Zustand    konzentrierter    Entspannung    können Informationen   des   geistigen   Ursprungs   abgeglichen   werden   mit   den   Informationen   aus   dem möglichst     natürlich     gelebten,     mit     Beseelung     umgebenen     Alltag.     Wenn     es     dabei     zu Übereinstimmung    kommt,    etwas    zueinander    in    Resonanz    steht,    entsteht    eine    tiefes    „Aha- Gefühl“,   eine   Wiedererinnerung–   geistiges   Bewusstsein.   Die   Vorstufe   zu   geistigem   Bewusstsein wäre Erkenntnis. Auf   die   Materie   übertragen,   könnte   man   sagen,   Bewusstsein   ist   ein   drei-dimensionales   Gefühl während das, was wir sonst als Gefühl bezeichnen, zwei-dimensional wäre. Ein   anderer   Vergleich   wäre   das   Hören   von   Musik.   Die   Melodie   eines   Musikstückes   aufzunehmen, was   auch   Gefühle   entstehen   lässt,   würde   ich   als   oberflächliches,   zweidimensionales   Hören bezeichnen. Gleichzeitig   in   jedem   Moment   die   wechselnde   Harmonik,   die   manchmal   gegeneinander   laufenden Motive    und    die    Funktion    der    unterschiedlichen    Instrumente    zu    erfassen,    würde    ich    als dreidimensionales    Hören,    als    bewusstes    Hören    bezeichnen.    Dies    sind    wie    schon    erwähnt, materielle   Beispiele.   Jegliches   geistiges   Bewusstsein   kann   stets   nur   in   Verbindung   mit   der eigenen   Seele   entstehen.   Und   da   muss   man   schon   ganz   genau   hinhören,   um   unter   all   den   lauten Gedanken, die der eigene Verstand produziert, die Stimme seiner Seele zu hören…

Der Sinn dieser Schöpfung

Es   ist   also   unsere   Seele   in   Kooperation   mit   unserem   Verstand,   die   Bewusstsein   entstehen lassen.   Nicht   der   sich   verselbstständigte   Verstand,   den   wir   Zivilisationsmenschen   mit   aller Bildung   stärken   wollen,   ihm   die   alleinige      Entscheidungsfähigkeit   über   „gut   und   böse“,   „richtig“ und „falsch“ zugestehen. Ein   beruhigter   Verstand   würde   sich   der   Energie   der   Seele   unterordnen,   sie   akzeptieren   und   alle Signale,    die    von    ihr    ausgehen,    aufnehmen    und    in    unserem    gesamten    Sein    ausdrücken.    In Gedanken,   in   Worten   und   in   Taten.   So   würden   wir   durch   den   Verstand   die   Energie   unserer Seele,   also   unsere   eigene   schöpferische   Liebe   zum   Ausdruck   bringen,   sie   praktisch   verkörpern in   unserem   alltäglichen   Wirken.   Das   wäre   das   Ideal.   Dieser   Vorgang   ist   nicht   weniger   als   der eigentliche Sinn dieser Schöpfung. Kann das sein? Was   so   unscheinbar   klingt,   ist   eine   große   Sache.   Denn,   wenn   wir   es   schaffen,   dass   sich   unsere Seele   –   also   unsere   geistige   Kraft   –   durch   unseren   Körper   und   durch   unseren   Verstand   in   der Materie   ausdrückt,   in   unserem   ganzen   Sein,   in   unserem   Handeln,   unserem   Denken   und   Reden, dann    hat    unsere    Seele    die    Chance,    sich    weiter    zu    entwickeln.    Weil    wir    das    Geistige    im materiellen Leben stärken. Die   Seele   ist   kein   perfektes   Gebilde,   sonst   wäre   sie   nicht   in   unserem   grobstofflichen   Körper   in diesem   Leben,   auf   dieser   Erde.   Dann   wäre   sie   da,   wo   es   sie   hinzieht.   Ich   bezeichne   diesen   Ort als    Endhimmel.    Eine    Ansammlung    von    reinster    Energie,    von    reinstem    Licht.    Das    Ziel    und gleichzeitig   das   Endziel   unserer   Schöpfung.   Jede   Seele,   egal   von   welcher   Kreatur,   hat   das Bestreben dort hin zu gelangen. Da   unsere   Seelen   von   Beginn   an   keine   vollkommene,   reine   Energie   ist,   hat   sich   unsere   materielle Welt   überhaupt   erst   entwickelt.   So   hat   jede   Seele   die   Chance,   im   materiellen   Körper   eines Menschen    in    dessen    Leben    einen    geistigen    Zugewinn    zu    machen.    Falls    der    Mensch    im schöpferischen Sinn agiert.  So   kann   sie   lichter   werden,   reiner   heller,…   mehr   Resonanz   zum   reinsten   Licht   im   Endhimmel aufbauen,   um   irgendwann   ohne   materiellen   Körper   ein   Teil   dieses   Lichtes   zu   sein   bzw.   sehr   nah bei ihm zu sein.

Die Hilfe an Deiner Seite

Eine   große   Hilfe,   den   persönlichen   Mittelweg   zum   Licht   zu   finden,   ist   das   geistige   Vorbild   der Seele, die Fee. Jede   Seele   hat   eine   Art   Vorbild,   ein   geistiges   Wesen,   was   den   Zustand   reinsten   Lichtes   bereits erreicht    hat.    Dieses    geistige    Wesen,    man    könnte    es    auch    als    Fee    bezeichnen,    steht    der jeweiligen    Seele    so    nahe,    dass    nach    dem    Gesetz    der    Resonanz    die    Seele    diesen    Zustand unbedingt   erreichen   möchte,   verschmelzen   möchte   mit   ihr.   Andersherum   kann   die   Fee   nach   dem Resonanzprinzip   unterstützend   einwirken   -   vorausgesetzt   der   Mensch   ist   nicht   durch   seinen eigenen Verstand blockiert!

Wachsen durch Widerstehen

Gäbe   es   da   keine   Hürden,   wäre   es   für   eine   Seele   nicht   nötig   gewesen,   vielleicht   schon   viele Inkarnationen    zu    durchleben.    Uns    Menschen    gäbe    es    nicht,    alle    Seelen    wären    bereits    im Endhimmel – Schöpfung vollendet. Doch   jede   Reinkarnation   ist   eine   Chance,   um   Wachstum   zum   Licht   hin   zu   ermöglichen.   Sie ermöglicht   aber   auch   den   Weg   in   die   entgegengesetzte   Richtung.   Weg   vom   Licht,   hin   zur Dunkelheit. Schöpferische   Verführung   ermöglicht   uns   im   Falle   des   Widerstehens,   an   ihr   zu   wachsen.   Sie   ist eine   Form   der   schöpferischen   Liebe,   von   den   vier   Wächterenergien   des   Endhimmels   ausgelöst, um   an   ihr   zu   wachsen.   Denn   wie   im   materiellen   Leben,   so   ist   es   auch   im   geistigen   –   ohne Anforderungen      und      Hindernisse,      die      überwunden      werden      wollen,      gibt      es      keine Weiterentwicklung. Falls   Menschen   die   Versuchung   nicht   als   solche   bewusst   erkennen   und   ihr   erliegen,   handeln   sie gegen   ihre   eigene   schöpferische   Natur.   Dadurch   entsteht   eine   Energie,   die   entgegengesetzt   ist zu der Energie der eigenen Seele, der schöpferischen Liebe. All   diese   entgegengesetzten   Energien   von   allen   Menschen   ziehen   sich   nach   dem   Resonanzprinzip an   und   so   entstehen   negative   Energiefelder,   die   sich   als   Gegenstück   der   schöpferischen   Liebe in   dieser   Welt   betätigen   und   Dunkelheit   erzeugen   anstatt   Licht.   Also   das   Gegenstück   zur   aktiv gelebten schöpferischen Liebe. Diese   negativen   Energiefelder   wirken   auf   alles,   womit   sie   in   Resonanz   stehen,   sie   erzeugen Krieg,   Hass,   Neid,   Habgier,   Krankheit,   Unwohlsein,   alles   was   man   als   Leid   bezeichnet.   Jeder Mensch,   der   unbewusst   wirkt   und   agiert,   trägt   dazu   bei,   dass   diese   Energie   auf   der   gesamten Erde wächst. Aber   es   gibt   Hoffnung,   denn   jeder   bewusst   wirkende   Mensch   kann   diese   Dunkelheit   reduzieren und in Licht verändern!

Gegner der Schöpfung

Ein   ganz   anderes   Thema   sind   manipulierende   Kräfte,   die   sich   gegen   die   Schöpfung   wenden.   Sie suchen   Möglichkeiten,   auf   unseren   Verstand,   auf   unsere   Psyche   und   auf   den   materiellen   Körper einzuwirken,   um   Chaos   im   Menschen   entstehen   zu   lassen,   um   ihn   auf   Abwege   zu   führen,   um   ihn von    seiner    schöpferischen    Bestimmung    zu    entfernen.    Das    Ergebnis    ist    unser    heutiger Lebensstil,   die   Zivilisation.   Sie   hat   die   Menschheit   in   eine   Sackgasse   geführt,   an   deren   Ende der Weg abreißt und der Sturz in die Tiefe schier unvermeidlich ist. All   die   künstlichen,   scheinbar   angenehmen   Dinge,   die   das   Leben   vermeintlich   bereichern,   sind Verführungen, gegen die nur sehr schwer anzukommen ist. Technik,    Medizin,    Wissenschaft,    Bildung,    Kultur,    entartete    Sexualität,    Religion,    Hygiene, Politik… Vielleicht   entwickelst   Du   als   Leser   nun   den   Gedanken,   ich   wäre   lebensfeindlich   gesonnen   –   nein, ich   kann   Dir   versichern   dass   ich   diese   Zeilen   mit   dem   Gefühl   von   intensiver,   inniger   Liebe   zum Leben   schreibe,   mit   der   schöpferischen   Liebe   verbunden,   in   Demut   und   Verneigung   vor   dieser wundervollen Schöpfung, mit Liebe für die Menschen. Im   tiefsten   Inneren   sind   wir   uns   alle   sehr   nah,   alles   in   dieser   Schöpfung   ist   im   Geistigen   eng miteinander verbunden. Seit   tausenden   von   Jahren   entwickelt   sich   die   Menschheit   –   getrieben   von   Manipulationen   –   in eine   Richtung,   die   sich   gegen   das   Leben,   gegen   die   schöpferische   Liebe,   gegen   Friede,   Freiheit und Respekt richtet. Nur   wer   wagt,   möglichst   weit   aus   den   gewohnten   Pfaden   auszubrechen,   um   aus   der   Ferne,   aus der   Distanz   auf   das   „normale“   Leben,   auf   die   Werte   unserer   Gesellschaften   und   Zivilisationen zu   blicken,   der   wird   zumindest   ansatzweise   nachvollziehen   können,   was   ich   hier   schreibe   und beklage.   Ich   bin   nicht   gegen   Weiterentwicklung.   Wenn   jedoch   damit   der   Fortschritt   gemeint ist,   mit   dem   wir   jetzt   konfrontiert   sind,   dann   ist   das   für   mich   keine   Weiterentwicklung   sondern ein   riesiger   Rückschritt   für   die   gesamte   Menschheit,   weil   alles   Geistige   den   Bach   runtergeht. Der    Preis,    den    wir    für    Annehmlichkeiten    und    vermeintlich    verbesserte    Lebensbedingungen zahlen   müssen,   ist   zu   hoch.   Schau   in   die   Natur:   Jede   Pflanze   möchte   zum   Licht   hin   wachsen, dies   ist   auch   die   Bestimmung   des   Menschen-   weder   Wolkenkratzer   zu   bauen   noch   zum   Mond   zu fliegen.   Das   alles   entfernt   uns   nur   um   Lichtjahre   vom   eigentlichen   Ziel   unserer   Seelen,   vereitelt unsere schöpferische Bestimmung.

Konzentration auf einen beschaulichen Lebensstil

Wir   als   spirituelle   Regenbogen-Gemeinschaft   Odrintsi   /   Bulgarien,   haben   uns   in   den   hintersten Winkel   Südosteuropas   zurückgezogen.   Um   eben   die   Arme   der   Zivilisation   nur   sehr   dosiert   zu spüren   und   unsere   Sinne   und   unser   Bewusstsein   so   gut   es   geht   auf   das   Natürliche   auszurichten. Auf das, was von der Schöpfung angelegt wurde. Mehr   Rückzug   ist   in   Europa   nicht   mehr   möglich.   Afrika   haben   wir   bereits   erfahren,   selbst   dort greift    die    Zivilisation.    Indem    die    „einfachen“    Menschen    den    materiellen    Reichtum    der „zivilisierten   Welt“   als   erstrebenswert   ansehen   und   diesen   Idealen   nacheifern,   so   gut   es   ihre Situation zulässt. Dabei aber ihre alten Werte und Verbindungen zur Natur begraben. Der   für   die   Schöpfung   verträglichste   Lebensstil,   das   Nomadentum,   ist   im   Grunde   weltweit   nicht mehr   möglich.   Da   sie   schwer   kontrollierbar   sind,   werden   umherreisende   Sippen   zum   Ärgernis und   Risiko   für   starre   ortsständige   Gesellschaftsformen,   die   glauben,   ihr   Territorium   sichern   zu müssen.

Hoffnung für die Zukunft

Sollte   Dich   diese   Philosophie   eher   abstoßen,   Du   sie   als   verrückt   empfinden,   ist   es   besser,   sie   zu vergessen und so weiter zu leben, wie Du es für richtig hältst. Solltest   Du   in   Dir   eine   Resonanz   spüren,   eine   Wahrheit   darin   empfinden,   vielleicht   auch   nur teilweise, möchte ich Dir Mut machen, nach Deiner eigenen innersten Wahrheit zu forschen. Ich   könnte   diese   Philosophie   auch   zurückhalten,   selbst   und   mit   unserer   Gemeinschaft   sie   in Stille   leben   aber   ich   habe   das   dringende   Gefühl,   dass   die   Menschheit   nicht   mehr   viel   Zeit   hat, um   ihren   zerstörerischen   Kurs   zu   korrigieren.   Darum   möchte   ich   denen,   die   in   ihrem   Verstand offen sind, zu Erkenntnis und Bewusstsein über sich und über diese Schöpfung verhelfen. Ich   gehe   davon   aus,   dass   es   in   nicht   weiter   Zukunft   große   Veränderungen   auf   unserer   Erde geben   wird.   Wo   es   sich   wieder   lohnen   wird,   seiner   schöpferischen   Bestimmung   entsprechend, den eigenen persönlichen Weg ins Licht zu suchen. Es    ist    eine    geistige    Revolution    im    Gange,    die    in    dieser    Welt    wieder    Läuterung    für    alle reinkarnierten    Seelen    ermöglicht.    Setzt    sich    dieser    Prozess    fort,    werden    die    Hilfen    für Läutererseelen   wieder   stärker   sein,   als   das   in   der   Vergangenheit   war.   Die   Chance,   ihr   Ziel   zu erreichen, steigt somit deutlich an. Den   Manipulationen,   die   Läuterung   auf   der   Erde   fast   unmöglich   werden   ließen,   wirken   seit einigen   Jahren   bewusst   wirkende   Menschen   entgegen.   Erst   durch   die   bewusste   Wahrnehmung dieser   störenden   Kräfte   durch   einen   menschlichen   Verstand   wird   es   möglich,   dass   Hilfe   aus   der geistigen Welt aktiv werden kann. Die   entgegengesetzten   Energiefelder   wurden   und   werden   neutralisiert   durch   reinste   Liebe   des Ersthimmels,   des   Endhimmels,   aus   Shambhala,   aus   der   Nichtalltäglichen   Welt,   vom   Urplaneten Viehlstra, aus der 1., 2., 3., 4., und 5. Dimension. Kein   Mensch   kann   erfassen,   ob   und   wie   lange   dieser   Prozess   weitergeführt   werden   kann.   Falls die   geistige   Revolution   sich   durchsetzt,   hätten   Seelen,   die   in   dieses   neue   Zeitalter   geboren werden,   beste   Voraussetzungen   zur   Läuterung   auf   der   Erde.   Denn   dann   hätten   wir   den   Zustand eines Paradieses auf Erden. Jeder   Mensch   hätte   die   Möglichkeit,   diesen   Prozess   der   geistigen   Revolution   zu   unterstützen, indem   er   nach   Wahrhaftigkeit   strebt,   somit   Bewusstsein   über   seine   eigene   Seele   und   über   die Schöpfung erlangt! Mit Freude und Hoffnung im Herzen Hans-Jürgen Hummes als Autor und Manfred Saile als Co-Autor
© Spirebo.com 2017 / Impressum  
Text als PDF Download