Schamanische Beratung - Heilung mit den Kräften der Natur Spirituelle Unterstützung in allen Lebensbereichen
Harmonisierung von Geist und Materie Hans-Jürgen Hummes HJH

Schamanische Schreibwerkstatt Odrintsi

Wir stellen uns vor

Unsere    Schreibwerkstatt    wird    von    Hans-Jürgen    Hummes        (HJH)    geleitet.    Als    Co-Autoren treten   auf:   Tamara   Hau,   Katharina   Hummes,   Anna   Richter,   Nadine   Mukherhjee   und   Manfred Saile.    Wir    alle    möchten    uns    übers    Schreiben    mit    unseren    persönlichen    Gefühlen    und Erfahrungen   einbringen,   um   die   gemeinsam   gelebte   Philosophie   kundzutun.   Somit   sehen   wir   uns als    Sprachrohr    für    die    gesamte    Gruppe    und    alles,    was    uns    wichtig    ist.    Wir    leben    in    der spirituellen   Regenbogengemeinschaft   Odrintsi.   Unsere   Lebensgemeinschaft   existiert   seit   gut   11 Jahren.   Alles   begann   im   Herzen   der   Eifel   rund   um   Gabi   und   Jürgen   Hummes.   Seit   2006   lebte unsere    Gemeinschaft    für    anderthalb    Jahre    in    Süddeutschland.    Dort    führten    wir    ein schamanisches   Gästehaus   in   Wieden/Schwarzwald.   Getragen   von   der   geistigen   Welt   wanderten wir   nach   Togo/Westafrika   aus,   wo   wir   rund   8   Jahre   lebten   und   wirkten.   Unser   Hauptaugenmerk dort   galt   den   Kindern,   daher   nahmen   wir   58   Kinder   in   unsere   Obhut.   Außerdem   unterhielten   wir ein Zentrum für spirituelle und medizinische Hilfe. Im   Jahr   2015   zog   es   uns   zurück   nach   Europa,   genau   genommen   nach   Südostbulgarien.   Dort   lebt unsere   Gruppe   in   einem   fast   verlassenen   Dorf   an   der   griechischen   Grenze,   am   ehemaligen eisernen   Vorhang   des   Ostblocks.   Unsere   Nachbarn   sind   eine   83-jährige   Frau   (Baba   Ruska)   und ein   verrückter   Schäfer   namens   Vlado   mit   seiner   kleinen   Herde.   Unser   kleines   Dorf   liegt   im Weißflusstal,   200m   vom   Fluss   entfernt.   Die   fast   unberührte   Naturlandschaft   mit   all   ihren Möglichkeiten   hat   uns   wie   ein   Magnet   angezogen.   Wir   alle   brauchen   die   Natur,   um   uns   spirituell weiterzuentwickeln.      Daher      ist      es      für      uns      selbstverständlich,      ihr      den      Respekt entgegenzubringen,   den   sie   verdient.   Diese   Tatsache   hat   vielfältige   Konsequenzen   für   unseren Alltag,    denn    grundsätzlich    versuchen    wir    all    das    zu    vermeiden,    was    der    Umwelt    schadet, beispielsweise STROM. Wir   leben   in   100-jährigen   Lehmhäusern,   alle   von   uns   renoviert.   Künstliche   Elektrizität   haben   wir aus   unseren   Wohn-   und   Schlafgebäuden   verbannt,   denn   wir   empfinden   sie   als   manipulierend   und störend.   Schon   in   Afrika   ist   uns   bewusst   geworden,   welche   Bereicherung   es   ist,   frei   von Elektrizität   und   Technik   zu   leben.   Natürlich   bedeutet   das,   für   viele   Dinge   im   Alltag   mehr   Mühe einzubringen   als   mit   Strom-   alles   geht   langsamer,   schwieriger,   aber   das   ist   es   uns   mittlerweile wert.   In   den   letzten   zwei   Jahren   haben   wir   so   manchen   Kompromiss   bezüglich   Technik   in   Kauf genommen,   um   die   Aufbauphase   hier   in   Bulgarien   zu   beschleunigen   (beispielsweise   Kartoffeln häufeln   mit   dem   Einachser   statt   mit   dem   Pferd).   Mittlerweile   entscheiden   wir   uns   immer   öfter und   konsequenter   für   den   natürlichen   und   langsameren   Weg,   weil   uns   auch   klar   ist,   dass   er   mit mehr Bewusstsein verbunden ist- Bewusstsein über die Dinge, die man gerade bewerkstelligt. Wir   versuchen   mehr   denn   je   uns   in   allem   Tun   der   Schöpfung   zu   widmen.   So   ist   gerade   eine Tretmühle   fertig   gestellt   worden,   damit   wir   ab   sofort   unser   Getreide   selbständig   entspeltzen und   mahlen   können.   Wir   sind   dabei,   einen   Mähbalken   und   einen   Heuwender   zu   restaurieren,   die künftig von unseren Pferden gezogen werden. Selbstversorgung   ist   uns   außerdem   enorm   wichtig:   Daher   bearbeiten   wir   3   Gemüsegärten   mit einer   Gesamtfläche   von   circa   12.000   Quadratmetern.   Unsere   Ackerfläche   macht   rund   4   Hektar aus.   So   wachsen   zur   Zeit   viele   Hülsenfrüchte   heran   (Erbsen,   dicke   Bohnen,   Stangenbohnen, Buschbohnen,    Kichererbsen,    Linsen,    Soja),    die    unterschiedlichsten    Gemüse    wie    Zwiebeln, Knoblauch,   Tomaten,   Paprika,   Chilis,   Pepperonis,   Auberginen,   Kürbisse,   Zuchinis,   Ufos,   Melonen   verschiedene    Salate,    Spinat    und    Gurken-    an    Getreide    Dinkel,    Einkorn,    Roggen,    Gerste, Waldstaudenroggen,   Kamut-   des   weiteren   Kartoffeln,   Zucker-und   Futterrüben,   Zuckerrohr, Bambus,    Süßlupinen-    viele    Früchte:    Erdbeeren,    Johannisbeeren,    Himbeeren,    Brombeeren, Aronia,   Physalis,   Kiwis,   Wein,   Äpfel,   Birnen,   Kirschen,   Pfirsiche,   Furma   (chinesische   Datteln), Aprikosen,   Mandeln,   sowie   Haselnüsse   und   Walnüsse.   Die   Liste   ist   lang,   aber   falls   wir   dennoch irgendwas   vergessen   haben,   werden   es   die   Pflanzengeister   uns   bestimmt   verzeihen.   In   unserem Leben   spielen   nicht   nur   Pflanzen   sondern   auch   Tiere   eine   große   Rolle:   Wir   haben   eine   gemischte Ziegen-   und   Schafherde,   Pferde,   zwei   Kühe,   einen   Esel,   Gänse,   Hühner,   Hunde   und   Katzen   und unbeabsichtigter Weise auch hier und da Flöhe. Wir   streben   ein   völlig   autarkes   Leben   an,   um   in   keiner   Weise   von   der   Zivilisation   abhängig   zu sein.   Während   wohl   die   meisten   von   den   Errungenschaften   der   Zivilisation   schwärmen,   sehen wir   ihre   Schattenseiten,   das   was   kaum   einer   sehen   will   und   kann:   Für   uns   bedeutet   Zivilisation das   Übel   dieser   Welt.   Wir   sehen   sie   nicht   als   Fortschritt   sondern   als   menschliche   Katastrophe. Ihr   Fundament   ist   absolute   Dunkelheit,   daher   können   auch   all   ihre   Ausläufer   kein   Licht   bringen, mögen   sie   auch   noch   so   nett   getarnt   sein.   Zivilisation   hat   wie   kein   anderes   Gesellschaftssystem weltweit      den      Egoismus      genährt,      Konkurrenzdenken      und      Lieblosigkeit.      Sie      ist menschenverachtend,   während   sie   doch   vortäuscht,   das   Leben   der   Menschen   zu   vereinfachen. Zu   welchem   Preis   merkt   keiner,   weil   sie   als   Wolf   im   Schafspelz   daher   kommt.   Wie   ein   Krake   hat sie   sich   über   viele   Jahrhunderte   auf   allen   Kontinenten   ausgebreitet   und   nahezu   jeden   Menschen dazu   gebracht,   sich   für   sie   zu   prostituieren   und   noch   stolz   darauf   zu   sein.   Gefangen   in   der Zivilisation   fehlt   den   Menschen   meist   die   Objektivität,   der   Blick   von   außen,   der   ihnen   die   Augen für    die    Ursachen    ihres    Leids    öffnen    würde.    Es    gibt    nicht    nur    allgemein    anerkannte Zivilisationskrankheiten,   sondern   für   uns   ist   die   Zivilisation   selbst   eine   Krankheit.   Sie   hat   sich die    Gier    der    Menschen    zu    eigen    gemacht    und    lässt    sie    ins    Unermessliche    wachsen.    Die Konsumspirale ist ein trauriger Beweis dafür. Wir   lehnen   die   Arroganz   ab,   die   Zivilisation   mit   sich   bringt,   stattdessen   bemühen   wir   uns   um Demut vor dieser Schöpfung. Wir   lehnen   den   Starrsinn   und   den   Dogmatismus   ab,   den   Zivilisation   global   fördert   und   wünschen uns   freies   Denken   für   uns   und   unsere   Kinder.   Für   uns   ist   Freiheit,   Frieden   und   wahre   Liebe   das Höchste.   All   das   ist   dank   der   Zivilisation   in   größter   Gefahr!   Es   gibt   fast   keinen   Ort   mehr   auf der   ganzen   Welt,   wo   Menschen   leben   können,   ohne   von   ihren   Paragraphen,   Regeln   und   Auflagen in    ihrem    Wirken    beschnitten    zu    werden.    Dabei    werden    ihr    Einflussbereich    und    ihre Kontrollfunktionen dank verbesserter Technik stetig ausgeweitet. Es   ist   unser   erklärtes   Ziel,   uns   der   Zivilisation   so   gut   es   geht   zu   entziehen.   Daher      haben   wir uns   für   ein   Leben   hier   am   „Arsch   der   Welt“   (wie   manche   es   bezeichnen)   entschieden.   Lieber leben   wir   in   einer   Enklave   als   in   unserer   angestammten   Heimat,   denn   die   ist   schon   lange   haltlos der   Zivilisation   verfallen.   Bulgarien   steht   da   noch   hintenan,   zumindest   im   Moment.   Unsere Freiheit   ist   uns   wichtiger   als   unsere   sogenannte   Heimat,   daher   ziehen   wir   um   die   Welt   und weiter, wenn es erforderlich ist. Die   Schreibwerkstatt   wird   sich   in   der   nächsten   Zeit   regelmäßig   melden   und   bestimmt   werden einige   „Briefbomben“   dabei   sein,   manche   in   Anlehnung   an   die   älteren   schamanischen   Briefe.   Wir glauben,   dass   es   wichtig   ist,   all   die   Menschen   zu   erreichen,   die   in   ihrem   Innersten   fühlen,   dass etwas   mit   ihrem   beschaulichen   Leben   inmitten   der   Zivilisation   nicht   stimmt.   Wir   halten   es   für unsere   Aufgabe,   diese   Menschen   wachzurütteln,   sie   zu   erinnern,   warum   sie   überhaupt   leben. Wir    möchten    unseren    Beitrag    leisten,    Irrlichter    zu    erkennen    und    den    wahren    Weg    zu beschreiten,   denn   es   gibt   ihn…für   jedermann.   Jeder   Mensch   ist   wichtig   im   großen   Ganzen,   jede Seele einzigartig. Wir   möchten   Menschen   ermutigen,   ihr   Leben   zu   verändern,   damit   diese   Welt   lieblicher   wird anstatt    immer    nur    künstlicher    und    damit    noch    liebloser.    Wir    sehen    die    Möglichkeit    einer gewaltfreien   globalen   geistigen   Revolution   als   Alternative   zu   der   Zerstörung   des   gesamten Planeten,   auf   die   die   Menschheit   derzeit   kollektiv   hinsteuert.   Diese   geistige   Revolution   gewinnt an   Stärke   und   Kraft   durch   jeden   Funken   Bewusstsein,   den   Menschen   erlangen.   Erst   wenn   sie sich   ganz   und   gar   durchgesetzt   hat,   wird   es   wieder   möglich   sein,   dass   Menschen   die   Möglichkeit erlangen,   in   Liebe   ihre   Läuterung   fortzusetzen.   Dies   sehen   wir   als   einzigen   Sinn   in   diesem   Leben an: Läuterung durch geistiges Wachstum. Die   zentrale   Frage   ist,   wie   viele   Menschen   sich   auf   den   Weg   machen,   um   bewusst   schöpferische Erkenntnis   zu   erlangen.   Wie   viele   Menschen   kann   die   Welle   der   geistigen   Revolution   erfassen und inspirieren? Je   näher   Menschen   der   Natur   sind,   umso   eher   sind   ihre   Sinne   frei   und   unbefangen,   um   von ihrer    Woge    erfasst    zu    werden.    Hilfreich    ist    es,    ein    selbstbestimmtes    Leben    fernab    von Elektrizität,    Technik    und    sonstigen    Zivilisationsphänomenen    zu    führen.    Wer    ist    bereit, derartige   Schritte   einzuleiten,   um   die   geistige   Revolution   mit   seiner   ganz   persönlichen   Energie zu    unterstützen?    Dies    bedeutet    gleichsam,    dich    deiner    Seele    zu    widmen,    dich    auf    ihre Sendefrequenz   einzustellen   und   alle   Störsignale   auszuschalten.   Du   magst   vielfach   vernetzt   sein (wlan   etc.),      modernste   Kommunikationsmöglichkeiten   nutzen   (facebook,   twitter,   whats   app   und wie   sie   alle   heißen),   aber   wir   können   dir   versichern,   dass   du   darüber   keine   Signale   von   deiner Seele   empfängst:   Ganz   im   Gegenteil.   All   dieser   Schnickschnack   hindert   deine   Seele   daran,   zu dir   durchzudringen.   Du   entscheidest,   mit   wem   und   mit   was   du   in   Resonanz   stehen   willst,   dein Gehirn sendet in jeder Sekunde die entsprechenden Signale aus. Wer   ist   wirklich   bereit,   für   sich   persönlich   die   entscheidenden   Schritte   einzuleiten,   um   sich   an der   geistigen   Revolution   zu   beteiligen?   Wer   lässt   seine   Natur   so   sehr   zum   Vorschein   kommen, dass   ihm   all   die   Künstlichkeit   ein   Dorn   im   Auge   ist,   weil   er   erkennt,   was   wirklich   dahinter steckt? Weil er erkennt, dass sie uns Menschen jede Möglichkeit zur Läuterung raubt? Dies sind die ersten Zeilen zur Einführung aus Odrintsi. Mehr von uns in Kürze, die schamanische Schreibwerkstatt, mit Freude im Herzen, HJH und die Co-Autorin Tamara Wenn   dich   dieser   Text   berührt,   dann   zögere   nicht,   ihn   an   all   jene   weiterzureichen,   die   dir   lieb und teuer sind.
© Spirebo.com 2017 / Impressum  
Text als PDF Download